icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Strahlende Aussichten: Britische Parks könnten zu Friedhöfen für radioaktive Abfälle werden

Strahlende Aussichten: Britische Parks könnten zu Friedhöfen für radioaktive Abfälle werden
Symbolbild: Hyde Park London, Großbritannien, 23. Juli 2018.
Die britische Regierung sucht nach geeigneten Orten, um Atommüll zu lagern und wird bei den Nationalparks fündig. Man solle Sicherheit den Umweltsorgen vorziehen, heißt es von der Regierung. Der radioaktive Müll soll unterirdisch gelagert werden.

Das britische Komitee BEIS (Business, Energy and Industrial Strategy) veröffentlichte einen Bericht zur Suche nach geeigneten Orten, an welchen radioaktiver Abfall gelagert werden kann. Man werde Umweltschäden vermeiden, aber man müsse die Sicherheit den Umweltsorgen vorziehen. Einer der Parks, der bald zur Müllhalde für radioaktives Material werden könnte, ist der Lake District Nationalpark. Dieser scheint durch seine Nähe zur Sellafield Wiederaufbereitungsanlage als besonders geeignet. Hier wird hoch und niedrig strahlender radioaktiver Müll oberhalb der Erde gelagert. Der britische Energieminister Richard Harrington erklärte dazu:

Ich sage nicht, dass wir die (den radioaktiven Müll) in Nationalparks haben sollten, aber es wäre sehr falsch diese derzeit auszuschließen. 

Quelle: RT

Die Lagerung unter der Erde erlaubt Material mit höherer radioaktiver Strahlung zu lagern als oberirdisch. Weltweit gibt es mehr als 400 Kernkraftwerke. Jährlich entstehen tausende Tonnen von Atommüll. Bis zum Jahr 2125, so die Prognose, wird Großbritannien 4,9 Millionen radioaktiven Abfalls produziert haben. Die unterirdische Lagerung zwischen 200 und 1.000 Metern unterhalb der Oberfläche erscheint derzeit als die einzige permanente Lösung. Der Bau der unterirdischen Lagerstätte, so Harrington, würde 1.000 Arbeitsplätze schaffen und der Erhalt 600. 

Emma Marrington, von der Kampagne zum Schutz des ländlichen Englands, warnte vor den Folgen: 

Wir hoffen, dass die Regierung erneut prüfen wird, wie ungeeignet geologische Endlager in ausgewiesenen Landschaften sind. Wir wissen, dass dort, wo solch eine Entwicklung stattfindet, wir wunderschöne Landschaften zerstören und unsere Chance ruinieren, ein schönes Stück Land an die nächste Generation weiterzugeben. 

Die Partei der Grünen ist entsetzt über den Vorstoß der Regierung, Nationalparks nicht auszuschließen. Parlamentsmitglied Caroline Lucas sagte dazu: 

Es ist schwer zu verstehen, dass Firmen Atommüll vergraben und Fracking in einigen der schönsten Gegenden des Landes betreiben. 

Mehr zum Thema - Niedersächsischer Umweltminister: 442 Fässer mit radioaktivem Müll müssen nachbehandelt werden

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen