icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Pushback: Italienisches Schiff bringt 108 Bootsflüchtlinge nach Afrika zurück

Pushback: Italienisches Schiff bringt 108 Bootsflüchtlinge nach Afrika zurück
Afrikanische Migranten, die nach Angaben der libyschen Marine von der Küstenwache gerettet wurden, erreichen am 12. Juli 2018 den Marinestützpunkt der Hauptstadt Tripolis.
In der Nacht zu Dienstag soll ein italienisches Schiff Flüchtlinge aus Seenot gerettet haben. Dabei habe es die Flüchtlinge nicht wie üblich in einen italienischen Hafen, sondern nach Libyen zurückgebracht. Menschenrechtsorganisationen sind empört.

Der italienische Schlepper "Asso Ventotto" soll in der Nacht zu Dienstag in Seenot geratene Flüchtlinge vor der libyschen Küste aufgenommen und in den Hafen Tripolis zurückgebracht haben. Dies melden Seawatch via Twitter sowie andere Hilfsorganisationen.

Die Internationale Organisation für Migration (IOM) hat dies mit einem Video bestätigt und spricht von 350 Flüchtlingen. An anderer Stelle ist von 108 Geretteten die Rede. Diese Zahlen könnten sich noch verändern.

Nach Angaben der deutschen Organisation Sea-Eye hat die "Asso Ventotto" kurz vorher in Malta vor Anker gelegen.

Aktivisten auf Twitter kritisieren die Rettungsaktion als Bruch der Europäischen Menschenrechtskonvention. Im Jahr 2012 hat der Europäische Gerichtshof Italien zu Schadenersatzzahlungen verurteilt, da die Küstenwache 2009 somalische Flüchtlinge 35 Seemeilen vor Lampedusa gerettet und nach Libyen zurückgebracht hatte. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass ihnen in Libyen Folter drohe und die Absetzung daher gegen Menschenrechte verstieß.

Es wird bereits zur Klage gegen den Kapitän des italienischen Schiffs aufgerufen.

Andere Recherchen stellen die Ereignisse in Frage. Ein Nutzer gibt an, dass die Reiseroute des Schiffs keine Anzeichen dafür biete, dass es zu einer Aufnahme von Flüchtlingen kam.

Italien beklagt schon länger die unkontrollierte Aufnahme von Flüchtlingen, die mithilfe von Seenotrettungsschiffen nach Italien gebracht werden. Kürzlich teilte der italienische Außenminister Enzo Moavero Milanesi der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini mit, dass Italien auch geretteten Migranten an Bord von Schiffen der EU-Marinemission SOPHIA künftig die Aufnahme verweigern wolle. Italien möchte dadurch eine faire Verteilung der Flüchtlinge in Europa durchsetzen.

Mehr zum Thema - Italien will faire Verteilung der Bootsflüchtlinge, sonst droht Sperre auch für EU-Marinemission

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen