icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Britische Polizei: Flasche mit Nowitschok-Nervengift im Haus der Opfer in Amesbury gefunden

Britische Polizei: Flasche mit Nowitschok-Nervengift im Haus der Opfer in Amesbury gefunden
Pressekonferenz von "Metropolitan Police" und Scotland Yard in London
Die Londoner "Metropolitan Police" hat mitgeteilt, dass eine Flasche, die in Charlie Rowleys Haus gefunden wurde, von Wissenschaftlern des Defence, Science and Technology Laboratory (DSTL) in Porton Down positiv auf Nowitschok getestet wurde.

Die Polizei sagte, sie versuchten immer noch herauszufinden, woher die Flasche kam und warum sie im Haus von Rowley landete.

Wie der stellvertretende Kommissar Neil Basu, Leiter der britischen Terrorismusbekämpfung, erläuterte, sei dies "eindeutig eine bedeutende und positive Entwicklung".

Wir können jedoch nicht garantieren, dass keine Restbestände der Substanz vorhanden sind und müssen daher die Absperrungen noch einige Zeit aufrecht erhalten", fügte er hinzu.

Mehr zum Thema - Schlechtes Timing: Britische Brennerei stellt Wodka „Nowitschok“ vor und erntet Kritik

"Dies soll eine gründliche Durchsuchung als Vorsichtsmaßnahme für die öffentliche Sicherheit ermöglichen und die Ermittlungsgruppe unterstützen", so Basu abschließend.

Charlie Rowley bleibt nach seiner Vergiftung am 30. Juni im Krankenhaus in Salisbury. Seine Partnerin Dawn Sturgess war am vergangenen Wochenende angeblich an den Folgen einer Nowitschok-Vergiftung verstorben.

Die 44-jährige Frau aus Salisbury und ihr 45-jähriger Lebensgefährte aus Amesbury waren am Samstag vor einer Woche mit Vergiftungserscheinungen ins Salisbury District Hospital eingeliefert worden.

Da es sich bei Charles Rowley um einen registrierten Heroinsüchtigen handeln soll, war die zunächst medial transportierte Hypothese, dass das Paar über einen weggeworfenen Behälter oder eine Spritze gestolpert sei, mit der das Nervengift bei dem Attentat gegen die Skripals transportiert wurde, und dabei "versehentlich" vergiftet wurde.

Das drogensüchtige Paar hatte nach aktueller Informationslage am vergangenen Freitag den Queen Elizabeth Gardens besucht, dort waren am 4. März auch die Skripals zusammengebrochen. Allerdings soll nach britischen Medienberichten genau dieser sensible Ermittlungsbereich um die Parkbank herum von Sicherheitskräften nach dem Skripal-Vorfall weder durchsucht, noch abgesperrt, noch gesäubert worden sein.

Polizist vor einer massiven Absperrung der John Baker Sozialwohnungen in Amesbury, Südengland, am 6. Juli 2018

Danach soll Sturgess zurück in ihre Wohnung gegangen sein. Diese liegt nur wenige Meter vom „Zizzi-Restaurant“ entfernt, wo die Skripals am 4. März ein letztes Mal gegessen hatten, bevor sie im weiteren Verlauf zusammenbrachen.

Mehr zum Thema Skripal-Affäre: Auch nach drei Monaten bleibt London der Welt einen Beweis schuldig

Am nächsten Tag, dem 30. Juni, fuhr Sturgess dann zum Haus ihres Freundes in Amesbury, zwölf Kilometer von Salisbury entfernt. Kurz nach der Ankunft beklagte sich die Freundin von Rowley über Übelkeit und das Pärchen rief einen Krankenwagen. Rowleys Wohnung in Muggleton Road liegt in der Nähe des Chemiewaffenlabors Porton Down. Am späten Samstagnachmittag brach dann auch Rowley in seiner Wohnung zusammen und wurde ebenfalls ins Krankenhaus nach Salisbury eingeliefert.

Soweit die bis heute offiziell bekannten Umstände.

Trends: # Skripal-Affäre

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen