Nach Johnsons Rücktritt Jeremy Hunt zum neuen Außenminister Großbritanniens ernannt

Nach Johnsons Rücktritt Jeremy Hunt zum neuen Außenminister Großbritanniens ernannt
Die britische Premierministerin Theresa May hat Jeremy Hunt zum neuen Spitzendiplomaten ernannt, nachdem Boris Johnson aus Kritik am "soften" Brexit-Vertrag seiner Premierministerin mit der Europäischen Union zurückgetreten war.

Hunt ist seit 2012 Staatssekretär für Gesundheit und Soziales. Davor war er Kulturminister im Kabinett von David Cameron und leitete die Olympischen Spiele 2012 in London. Er wurde erstmals 2005 in das Parlament gewählt, als Abgeordneter für South West Surrey.

Mehr zum Thema - Regierungskrise eskaliert: Britischer Außenminister Boris Johnson tritt zurück

Als Kabinettsminister, der für den Nationalen Gesundheitsdienst (NHS) zuständig ist, kam Hunt in der Vergangenheit immer wieder in die Kritik, vom Streik angehender Ärzte im Jahr 2016 über Kürzungen bei der Finanzierung bis hin zur Schließung von Krankenhäusern und sogar einen öffentlichen Streit in Verbindung mit dem Wissenschaftler Stephen Hawking.

Die Ernennung wurde von den sozialen Medien kritisiert, die Hunt als "den meistgehassten Mann des Landes" bezeichnen.

Im Mai wurde Hunt laut britischen Medienberichten als "absoluter Witz" angegriffen, nachdem er das Abgeordnetenhaus verließ, um eine dringende Frage zur Überprüfung der Lernbehindertensterblichkeit zu vermeiden. Gegen ihn wurden außerdem Ermittlungen wegen eines möglichen Verstoßes gegen das Geldwäschegesetz gestartet, nachdem er es versäumt hatte, eine 50-prozentige Beteiligung an einem Unternehmen, das Luxuswohnungen kauft, bekannt zu geben.

Matt Hancock, derzeit Kulturminister, wird Hunt als Gesundheitsminister ersetzen.

Trends: # Brexit

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen