Europa

Iranischer Minister schockiert über Drogengelder auf EU-Konten und fehlende Hilfe

Im Kampf seines Landes gegen Drogengeschäfte fühlt sich der iranische Innenminister von der EU alleingelassen. Selbst Spürhunde und Röntgensysteme verweigere die EU dem Iran und horte stattdessen Drogengelder auf EU-Konten.
Iranischer Minister schockiert über Drogengelder auf EU-Konten und fehlende HilfeQuelle: Reuters © Srdjan Zivulovic

Fazli, Innenminister und Chef des Obersten Rechnungshofes des Iran, sieht den Kampf gegen Drogen, Flüchtlinge und Terrorismus als internationale Probleme an, die gemeinsam angegangen werden müssten. Die EU kritisierte er wegen fehlender Hilfestellung. Pakistan und Afghanistan gelten als die Drogenhersteller in der Region. Seit 2010 hat der Iran den Kampf gegen die Drogenkriminalität intensiviert. Seit der US-Invasion in Afghanistan 2001 habe sich die Drogenproduktion, nach Ansicht der iranischen Regierung, um das 40-fache gesteigert. 

Rahmani Fazli gegenüber Reportern während einer Pressekonferenz am Sonntag: 

Ich sage ihnen (den EU-Politikern) immer in internationalen Kreisen, dass sie vorgeben, gegen Geldwäsche zu sein, aber der Umsatz von Drogengeld liegt in ihren Banken bei 500 Milliarden Dollar."

Hilfe verwehre die EU dem Iran selbst bei Spürhunden und Röntgenapparaten: 

Sie haben es sogar vermieden, den Iran mit Röntgenapparate und Spürhunden zu beliefern."

Im Iran sterben jährlich etwa 3.000 Menschen als Folge des Drogenkonsums. Rund 2,8 Millionen Iraner sollen regelmäßig Drogen zu sich nehmen. Iran gilt als Haupttransitland für den Drogenhandel von Afghanistan nach Europa. 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team