Nach Niederlage gegen Deutschland: Hetze gegen schwedischen Spieler Jimmy Durmaz

Nach Niederlage gegen Deutschland: Hetze gegen schwedischen Spieler Jimmy Durmaz
Der schwedische Fußballprofi Jimmy Durmaz und sein Teamkollege Ludwig Augustinsson, Stockholm, Schweden, 9. Juni 2017.
Nach seiner Begegnung mit Deutschland bei der WM in Russland schlug dem schwedischen Mittelfeldspieler Durmaz Rassismus im Netz entgegen. Er wird dafür verantwortlich gemacht, den Freistoß möglich gemacht zu haben, der Deutschland den Sieg gegen Schweden einbrachte.

Ein Foul von Durmaz hatte zum Freistoß der deutschen Mannschaft geführt und brachte Schweden die Niederlage durch das Tor von Toni Kroos ein. Die Folgen spürte der 29-jährige schwedische Mittelfeldspieler mit türkischen Wurzeln, als sich im Netz der Hass gegen ihn entlud, bis hin zu Morddrohungen. Er sei eine Schande für Schweden, schrieb der schwedische SVT-Projektchef Max Bursell auf Twitter. 

DFB-Team entschuldigt sich für einige Jubelgesten vor Schwedens Bank

Jimmy Durmaz sagte zu der Hetze gegen ihn: 

Ich stehe stolz hier und repräsentiere mein Land. (...) Wir sind ein super Team, wenn einer ein Tor macht, sind alle dabei. (...) An einem Tag sind wir Helden, am zweiten sind wir's nicht."

Zum Freistoß wollte er es nicht kommen lassen. Es war von ihm keine Absicht, Timo Werner zu Fall zu bringen. Der schwedische Fußballverband will Anzeige bei der Polizei erstatten. Generalsekretär Håkan Sjöstrand: 

Es ist entsetzlich und äußerst ärgerlich, Zeuge der Behandlung zu sein, der Jimmy Durmaz ausgesetzt ist. Vollständig inakzeptabel. Jimmy ist eine äußerst starke und stabile Person und ein wichtiger Spieler für unsere Nationalmannschaft.

Trends: # Fußball-WM 2018 in Russland

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen