Europa

Exklusiv-Interview mit Präsident der Volksrepublik Donezk: OSZE hält Minsker Abkommen nicht ein

In einem Exklusiv-Interview mit RT Deutsch schildert der Präsident der „Volksrepublik Donezk“, wie der Protostaat bereits das fünfte Jahr im Kriegszustand existiert. In dem Gespräch kritisiert Alexander Sachartschenko insbesondere die tendenziöse Rolle der OSZE.
Exklusiv-Interview mit Präsident der Volksrepublik Donezk: OSZE hält Minsker Abkommen nicht ein

Mehr zum Thema - "Juden sind Unglück der Ukraine" - Konsul in Hamburg als Sinnbild der ukrainischen Elite

Er habe aber Hoffnung, früher oder später „den gesamten Donbass befreien“ und den Frieden herstellen zu können. Sachartschenko kritisierte auch die UNO, die es ihm zufolge in keinem Land jemals geschafft hat, Frieden zu sichern. Außerdem bezeichnete er es als bedauernswert, dass nicht nur die Ukraine, sondern auch die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) gegen das Minsker Abkommen verstoße, indem die Organisation nicht beanstande, dass ukrainische Streitkräfte Gelände in der sogenannten Grauen Zone besetzten.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.