Protestwelle gegen Macrons Politik "für die Reichen" erschüttert Frankreich

Protestwelle gegen Macrons Politik "für die Reichen" erschüttert Frankreich
Proteste gegen Emmanuel Macron Paris, Frankreich, 22. Mai 2018.
Proteste gegen die Politik Macrons eskalierten am Dienstag. Demonstranten warfen Steine und Feuerwerkskörper, Fenster zerbarsten. Die Polizei reagierte mit Tränengas. Über 16.000 Menschen nahmen an den Demonstrationen in Paris teil - 17 von ihnen wurden verhaftet.

Gewerkschaften hatten zu Protesten aufgerufen. Dem Streikaufruf kamen zuerst die öffentlich Bediensteten nach, denn rund 120.000 Stellen sollen im öffentlichen Dienst abgebaut werden. Emmanuel Macron versucht dennoch seine Reformen unbeirrt durchzudrücken. Neben den Demonstrationen in Paris kam es in ganz Frankreich zu 140 weiteren Demonstrationen.

Umfragen zufolge unterstützen nur noch 40 Prozent der Bevölkerung das französische Staatsoberhaupt, mindestens 55 Prozent sind unzufrieden mit seiner Politik. Macron wird zunehmend auch als "Präsident der Reichen" beschrieben. Die Teilnahme Frankreichs an einem gemeinsamen Militärschlag mit Großbritannien und den USA in Syrien brachte ihm weitere Kritik ein. 

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron bekam am 10. Mai in Aachen den Karlspreis verliehen.  Macron ist für seine Verdienste um die europäische Einigung ausgezeichnet worden.

Zu Protesten kommt es immer wieder seit Anfang April. Am 14. Mai nahmen 74,4 Prozent der Bahnbeschäftigten an einem Streik teil. Der Streik der Bahnangestellten richtet sich gegen Regierungspläne als "unrentabel" erklärte Strecken einzustellen. Während der Demonstrationen am Dienstag kam es zu gewalttätigen Zwischenfällen. 

Vermummte Demonstranten bewarfen die Polizei mit Steinen und Flaschen. Die Polizisten antworteten mit Tränengas. Es kam zu Festnahmen. Eine Person verletzte sich. Die Bahn will Mittwoch und Donnerstag weiter streiken. Es wird nicht erwartet, dass die Demonstrationen und Streiks Emmanuel Macron von seinen Reformplänen abbringen werden.

Heute sind nur rund 11 Prozent der französischen Angestellten Mitglieder ein einer Gewerkschaft. In Schweden sind es vergleichsweise 67 Prozent. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen