icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Polen plant, Flüchtlingskinder separat zu unterrichten - Kritiker sprechen von "Erziehungsghettos"

Polen plant, Flüchtlingskinder separat zu unterrichten - Kritiker sprechen von "Erziehungsghettos"
Flüchtlingsunterkunft in Moszno, Polen, 20. September 2004.
Flüchtlingskinder sollen nach den Plänen der polnischen Politik, auf Wunsch regionaler Regierungen, direkt in ihren Unterkünften unterrichtet werden und nicht an öffentlichen Schulen. Eine polnische Zeitung kritisiert den Vorstoß, damit schaffe Polen "Erziehungsghettos".

Auf der Webseite des polnischen Innenministeriums wurden Pläne angekündigt, wonach Flüchtlingskinder auf Wunsch örtlicher Regierungen von dem Besuch öffentlicher Schulen abgehalten werden können und stattdessen an speziellen Schulen in Flüchtlingsunterkünften unterrichtet werden:

Arbeitsmesse für Migranten in Berlin, Deutschland, 25. Januar 2017.

Einige der ausländischen Kinder lernen nichts, obwohl sie Schulen besuchen, sie haben im Vergleich zu ihren polnischen Kameraden Bildungslücken und Schwierigkeiten, die Lerninhalte aufzuholen. Diese Faktoren könnten einen negative und demotivierende Auswirkung nicht nur für die ausländischen Kinder, die nicht zur Schule gehen wollen, sondern auch für die polnischen Kinder haben. "

Derzeit befinden sich 890 Kinder in polnischen Flüchtlingsunterkünften. Die Mehrheit stammt aus Tschetschenien und ist muslimischen Glaubens. Die Ankündigung des Innenministeriums entspricht der Wahlkampagne der PiS-Partei von 2015, die sich gegen die Aufnahme muslimischer Flüchtlinge ausgesprochen hat.

Umfragen zufolge hat die Regierungspartei PiS derzeit einen Rückhalt von 40 Prozent in der Bevölkerung. In diesem Jahr finden Regionalwahlen statt und im nächsten Jahr landesweite Wahlen. Die polnische Zeitung Dziennik Gazeta Prawna nannte den Plan ein "Erziehungsghetto für Flüchtlinge". Nach Kritik ergänzte das Innenministerium den Vorschlag. Es ginge nicht darum, Kinder von Ausländern auszuschließen, sondern nur um unterstützende Hilfe bei der Vorbereitungsphase für Kinder, bevor diese eine öffentliche Schule besuchen.

Mehr zum Thema - EU-Haushalt nach Ende 2020: Kanzlerin Merkels Forderung sorgt für gespaltene Reaktionen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen