Großbritannien: Wohlhabende Russen müssen Vermögensherkunft erklären - oder es wird beschlagnahmt

Großbritannien: Wohlhabende Russen müssen Vermögensherkunft erklären - oder es wird beschlagnahmt
Parkende Autos in Knightsbridge in London
Reiche Russen, die in Großbritannien leben und der Korruption verdächtigt werden, müssen als Teil einer Razzia gegen das organisierte Verbrechen ihren luxuriösen Lebensstil im Vereinigten Königreich erklären, so der britische Sicherheitsminister Ben Wallace.

Wallace erklärte der Times, dass er die "volle Macht der Regierung" wolle, um Kriminelle und korrupte Politiker, die Großbritannien als Spielwiese und Zufluchtsort nutzen, unter Druck zu setzen.

Wir werden uns euch und euer Vermögen holen und wir werden euch die Umgebung, in der ihr lebt, erschweren", warnte er.

Nach Schätzungen der britischen Regierung werden in Großbritannien jährlich rund 90 Milliarden Pfund an illegalem Bargeld gewaschen. Mit Blick auf die so genannten unerklärten Vermögensaufträgen, die im vergangenen Monat dem Criminal Finance Act unterstellt wurden, werden wohlhabende Menschen gezwungen sein, die Herkunft ihres Vermögens zu erklären, wenn ein Verdacht auf Korruption besteht. Beamte haben künftig das Recht, verdächtige Vermögenswerte im Wert von mehr als 50.000 Pfund zu beschlagnahmen.

Auch interessant -  US-Regierung veröffentlicht "Kreml-Bericht" mit Listen prominenter Politiker und Oligarchen

Irlands Polizei interessiert sich für Michail Chodorkowskis Konten.

Unerklärte Vermögensaufträge können gegen jeden verwendet werden, von einem lokalen Drogenhändler bis hin zu einem internationalen Oligarchen oder Übersee-Kriminellen", sagte Wallace.

Wenn sie ein Abgeordneter in einem Land sind, in dem sie kein großes Gehalt erhalten, aber plötzlich ein nettes Knightsbridge-Stadthaus im Wert von Millionen haben und nicht nachweisen können, wie sie es bezahlt haben, werden wir diesen Vermögenswert beschlagnahmen, es verkaufen und den Erlös zur Finanzierung unserer Strafverfolgung verwenden.

Der Sicherheitsminister verwies auch auf den so genannten Laundromat-Fall, bei dem Fake-Unternehmen, die hauptsächlich im Vereinigten Königreich ansässig sind, dazu benutzt wurden, Bargeld aus Russland über westliche Banken zu waschen.

Die Botschaft der Regierung ist, dass wir wissen, was sie vorhaben, und wir werden es nicht mehr zulassen", sagte Wallace.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen