Litauen appelliert an NATO: Russische Iskander-Raketen bedrohen Europa

Litauen appelliert an NATO: Russische Iskander-Raketen bedrohen Europa
Ein Iskander-Raketensystem wird in der Nähe von Moskau aufgebaut
Die Positionierung russischer Iskander-Raketen in Kaliningrad wird in litauischen und polnischen Medien teils als Überraschung ohne Anlass dargestellt. Die Chronik der NATO-Osterweiterung wird seltener herangezogen, um die erhöhte Militärpräsenz zu erklären.

Laut Aussagen des litauischen Staatsoberhauptes Dalia Grybauskaite sollen ballistische Boden-Boden-Raketen des Typs "Iskander" nun dauerhaft in Kaliningrad positioniert bleiben. Das sei nicht nur für Litauen eine Bedrohung, sondern auch für die Hälfte der Staaten Europas, so Grybauskaite. Der Verteidigungsminister Litauens Raimundas Karoblis bestärkte die Aussagen Grybauskaites und ergänzte sie mit einem Appell an die NATO, diesen Entwicklungen entsprechend entgegenzuwirken. Des Weiteren erklärte der litauische Geheimdienst, dass die "Iskander-Raketen die NATO-Aktivität in der Region stören könnten".

Mehr zum Thema -NATO-Ostflanke: Für die einen Rotation, für die anderen Aufstockung

"Litauen schlägt Alarm" schrieb die polnische Wochenzeitung wprost zum Thema der Iskander-Raketen im Kaliningrader Gebiet. Die polnische Zeitung Gazeta Olsztyńskaberichtete etwas ausgeglichener und in voller Kürze, wie "Russland seine Iskander Raketen auf uns ausgerichtet hat". Der Bericht ist – abgesehen vom reißerischen Titel – sachlich und bezieht sich eher auf eine trockene Auslegung der Fakten mit einem Video-Beispiel der Leistung des russischen Kurzstreckenraketensystems.

Polnischer Verteidigungsminister Antoni Macierewicz und sein US-amerikanischer Amtskollege James Mattis bei einem Treffen im NATO-Hauptquartier in Brüssel (Belgien, Juni 2017, Quelle: Reuters)

Die überregionale Tageszeitung Rzeczpospolita wiederum legte das Augenmerk auf die Besorgnis der litauischen Präsidentin und des Verteidigungsministers. RT Deutschberichtete vermehrt über die bilateralen und im Rahmen des nordatlantischen Sicherheitsbündnisses vollzogenen Bemühungen, die Grenze bei Russland stärker zu militarisieren.

Auch die russische Nachrichtenagentur TASS gab bekannt, dass die Iskander-Raketen in Kaliningrad fortdauernd stationiert bleiben. Der russische Regierungssprecher Dmitri Peskow postulierte dazu am Dienstag:

Der Einsatz von russischem Militärgerät auf eigenem Boden sollte kein Grund für die Alarmierung anderer Länder sein, denn Russland bedroht niemanden.

Peskow erinnerte an die Tatsache, dass es Russland im Rahmen seiner Souveränität durchaus zusteht, sein Verteidigungspotenzial zu warten und zu stärken.

Laut TASS soll der litauische Verteidigungsminister außerdem erklärt haben:

Wir würden aller höchster Wahrscheinlichkeit nach keine Verletzungen von Internationalen Verpflichtungen seitens Russlands entdecken.

Diese Aussage fehlte zusehends in der westlichen Berichterstattung bisher. Dennoch sei die permanente Präsenz der Iskander-Raketen ein Hinweis darauf, dass das militärische Potenzial in der Kaliningrader Region "aufgemotzt" werde, so Karoblis.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen