icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

RT Spezial: „Shutka“ – Reise in die größten Roma-Slums Europas (II) [Video]

RT Spezial: „Shutka“ – Reise in die größten Roma-Slums Europas (II) [Video]
Bettelende Roma, Angehörige der größten ethnischen Minderheit Europas, gehören in deutschen Städten mittlerweile zum Straßenbild. RT Deutsch hat sich auf eine Reise in deren Heimatländer begeben. Unsere zweite Station ist das größte Roma-Slum der Welt im mazedonischen Skopje.

Das große Erdbeben von 1963 legte große Teile der Stadt Skopje innerhalb weniger Sekunden in Trümmer. Die Architekten des im Aufbau neu gestalteten Skopje wollten eine moderne Stadt schaffen, eine in der sich alle ethnischen Gruppen in der Hauptstadt der südlichsten Teilrepublik des ehemaligen Jugoslawiens, die Plätze und Infrastruktur teilen und sie verbinden sollte.

Mehr zum Thema - RT Spezial: „Lunik IX“ – Reise in die größten Roma-Slums Europas (I)

Schon damals nicht in diesen Plan einbezogen war eine der größten ethnischen Gruppen in Mazedonien: die Roma.Die öffentlichen Plätze und die rundum erneute City von Skopje sichern dem größten Teil der Roma von Skopje heute das überleben, die als Bettler durch die Innenstadt ziehen oder ihren Lebensunterhalt durch das Sammeln von Abfällen bestreiten. Der Stadtteil Suto Orizari, von den Bewohnern nur "Shutka" genannt, gilt als die größte Roma- Siedlung der Welt. 

Wieviele Menschen in Shutka leben weiß niemand so genau; 80.000 könnten es nach Schätzungen sein. Wie in den meisten osteuropäischen Staaten gehören die Roma auch hier zu den Verlieren der Übergangsprozesse und leben größtenteils in bitterer Armut, ausgeschlossen vom Bildungssystem und ärztlicher Versorgung. Während am Stadtrand von Skopje die Roma unter schlimmen Verhältnissen leben, startete die vorherige Regierung das Projekt "Skopje 20.14" und ließ die Ufer- Promenade am Varda-Ufer der Hauptstadt und ein paar hundert Meter der Innenstadt für etliche hundert Millionen Euro sanieren und erneuern.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen