Leck im brandneuen und 4,1 Milliarden US-Dollar teuren britischen Flugzeugträger entdeckt

Leck im brandneuen und 4,1 Milliarden US-Dollar teuren britischen Flugzeugträger entdeckt
Großbritanniens künftiges Flaggschiff, der Flugzeugträger HMS Queen Elizabeth, hat ein Leck. Das Schiff, das mit einer Flotte von F-35-Kampfflugzeugen beladen werden soll, nimmt angeblich stündlich ungefähr 200 Liter Seewasser auf. Derzeit befindet es sich in Portsmouth.

Insider schreiben die Schuld für das Leck der Aircraft Carrier Alliance (ACA) zu, die während des Baus des Schiffes eine fehlerhafte Dichtung verwendet haben soll. Der "signifikante" Fehler auf dem 3,1 Milliarden Pfund (4,1 Milliarden US-Dollar) teuren Flugzeugträger wurde während einer Probefahrt entdeckt, als ein Problem mit einer Propellerwelle entdeckt wurde.

Königin Elisabeth selbst hat das Kriegsschiff Anfang des Monats in Portsmouth in einer großen Zeremonie zu Wasser gelassen. An der Veranstaltung nahm auch Premierministerin Theresa May teil.

Großbritannien gibt 20 Millionen Dollar für Drohnen aus, die bei Regen flugunfähig werden

BBC-Korrespondent Jonathan Beale sagte, das Problem sei "höchst peinlich" für die Marine. Die ACA, die die Kosten für die Reparaturen übernimmt, spielte den Schaden herunter. Ein Sprecher der Royal Navy teilte der Zeitung The Sun mit:

Ein Problem mit einer fehlerhaften Dichtring wurde während der Probefahrt der HMS Queen Elizabeth identifiziert; dies soll repariert werden, während sie sich in Portsmouth befindet. Das hindert sie nicht daran, wieder zu segeln. Ihr Seeversuchsprogramm wird nicht beeinträchtigt. Es ist üblich, dass ein Arbeitsvolumen und eine Fehlerbehebung nach der Schiffsabnahme fortgesetzt werden.

Die HMS Queen Elizabeth ist 919-Fuß lang und hat ein Flugdeck, das vier Hektar groß ist. Wenn sie in Dienst gestellt wird, soll sie über eine 1.600 Mann starke Besatzung und rund 40 F-35B-Jets sowie Crowsnest-Hubschrauber verfügen.

Allerdings haben die Jets selbst, die den Luftkampf revolutionieren werden, eine Vielzahl von Problemen erlebt, die die Kosten der Bestellung erheblich in die Höhe treiben lassen.

Ein von irakischen Sicherheitskräften beschlagnahmtes Arsenal des IS.

Neben dem Wertverlust des Pfunds kann das Verteidigungsministerium (MoD) nicht mehr genau sagen, wie viel es für die Jets bezahlen wird und wie viele davon die Briten bestellen werden. Derzeit ist davon die Rede, dass es einen Auftrag von über 9,1 Milliarden Pfund für 48 Kampfjets an den US-Giganten Lockheed Martin geben wird, der sich jedoch ändern kann.

Allerdings kosten die umkämpften Flugzeuge eine riesige Menge Geld, das britische Verteidigungsministerium will jedoch innerhalb von zehn Jahren 30 Milliarden Pfund (40 Milliarden US-Dollar) einsparen.

Der Luftfahrtexperte Pierre Sprey meint, dass die Flugzeuge eine "unglaublich abnormale" Menge an Problemen, darunter Computer-Systeme, die anfällig für Cyberangriffe sind, haben. Des Weiteren gäbe es Kommunikationsprobleme zwischen den Flugzeugen und den Schiffen.