Studie: Ukraine ist ärmste Nation Europas mit einem durchschnittlichen Monatslohn von 190 Euro

Studie: Ukraine ist ärmste Nation Europas mit einem durchschnittlichen Monatslohn von 190 Euro
Neueste Forschungsergebnisse zeigen, dass die Menschen in der Ukraine den niedrigsten Lebensstandard unter allen europäischen Ländern haben. Ein durchschnittlicher Ukrainer verdient laut der Studie von Texty.org.ua nur ungefähr 190 Euro pro Monat.

Der höchste durchschnittliche Nettolohn liege laut den Analysten in der Schweiz. So verdiene ein durchschnittlicher Schweizer ungefähr 4.421 Euro netto.

Schulkinder in der Ukraine bei der feierlichen Versammlung zum Tag des Wissens.

Im November gab der ukrainische Wirtschaftsminister Stepan Kubiv zu, dass die Wirtschaft jährlich 15 Milliarden US-Dollar verliert, seitdem Russland seine Grenzen für Konsumgüter aus der Ukraine geschlossen hat. Der Verlust entspricht fast einem Fünftel des Bruttoinlandsprodukts (BIP) des Landes.

Das aktuelle BIP der Ukraine beträgt 93 Milliarden US-Dollar. Ende 2013, bevor die prowestliche Maidan-Bewegung die gewählte Regierung stürzte, lag es noch bei 183 Milliarden US-Dollar.

Im Jahr 2016 hörte die Freihandelszone zwischen der Ukraine und Russland innerhalb des GUS-Handelsblocks auf zu funktionieren. Moskau entschied sich für diesen Schritt, um seinen Markt von der Ukraine abzuschirmen, nachdem diese ein Freihandelsabkommen mit der Europäischen Union abgeschlossen hatte. Russland lief dadurch nämlich Gefahr, dass europäische Produkte über die Ukraine den russischen Markt überschwemmen könnten. Darüber hinaus verhängten beide Länder Embargos für die Einfuhr bestimmter Konsumgüter.

Mehr zum Thema: Ukraine verlängert Sanktionen gegen Russland trotz massiver Verluste an Marktanteilen