Britische Regierung: „Feindstaat Russland“ ist via Twitter und Facebook auch am Brexit schuld

Britische Regierung: „Feindstaat Russland“ ist via Twitter und Facebook auch am Brexit schuld
Nach den USA beschäftigen sich nun auch in Großbritannien staatliche Stellen mit einer vermeintlichen russischen Einmischung in demokratische Entscheidungsprozesse – Stichwort: Brexit. Erneut werden die Internetplattformen Facebook und Twitter in die Pflicht genommen.

Die Medienaufsicht des britischen Parlaments verlangt von den beiden Unternehmen, Informationen zur angeblichen Einmischung Moskaus in das Brexit-Referendum herauszugeben. Während die Verhandlungen zum Austritt des Königreichs aus der EU nicht so recht vorankommen wollen, hat die Premierministerin in Moskau offenbar einen passenden Sündenbock gefunden, dem sie das politische Chaos in die Schuhe schieben kann. Theresa May bezeichnete Russland in diesem Zusammenhang als „feindlichen Staat“.

Mehr zum Thema:  Theresa May will vom eigenen Versagen ablenken und nennt Russland "Hauptbedrohung" westlicher Werte