Umfrage: Große Mehrheit der Tschechen lehnt Euro zugunsten der Landeswährung ab

Umfrage: Große Mehrheit der Tschechen lehnt Euro zugunsten der Landeswährung ab
Tschechische Hauptstadt Prag (Symbolbild)
Mehr als 85 Prozent der Tschechen sind gegen die Idee, die Tschechische Krone durch den Euro zu ersetzen. Das hat das Consultingunternehmen Datamar auf Grund einer Umfrage festgestellt, die es vor den bevorstehenden Parlamentswahlen durchgeführt hat.

"In der tschechischen Gesellschaft überwiegt ein negativer Ausblick auf einen Beitritt der Republik zur Eurozone. Insgesamt 85,2 Prozent der Befragten sprachen sich dagegen aus, wobei 51,2 Prozent von ihnen ihren kategorischen Widerwillen äußerten. Eine Einführung des Euro wird von 14,8 Prozent der Befragten befürwortet, aber nur 4,6 Prozent von ihnen sind sich absolut sicher dabei", so die Meinungsforscher, die die Umfrage im Oktober vor den Parlamentswahlen durchgeführt haben, die am kommenden Wochenende stattfinden werden.

Neun ehemals kommunistisch regierte EU-Länder beklagen schlechtere Lebensmittelqualität

Die Tschechische Krone hat sich in den letzten 52 Wochen zur weltweit führenden Währung gegenüber dem US-Dollar entwickelt und werttechnisch um mehr als zehn Prozent gegenüber der US-Währung verbessert. Die Krone hat seit Jahresbeginn um mehr als vier Prozent an Wert zugelegt und dabei die meisten Währungen der Welt, unter anderem den russischen Rubel, den polnischen Zloty und die schwedischen Krone überholt.

Die Danske Bank prognostizierte im September, dass die Krone ihren Höhenflug "basierend auf robusten tschechischen wirtschaftlichen Fundamentaldaten und einer relativen Divergenz der Geldpolitik" ausweiten werde.

Abseits der Währungsfrage sprachen sich auch mehr als 88 Prozent der Befragten für die Einführung nationaler Volksabstimmungen zu Schlüsselfragen des Lebens des Landes aus. Derzeit ist es rechtlich nur möglich, Volksabstimmungen auf Bezirksebene durchzuführen.