Wahlen in Österreich: Sieg für ÖVP, FPÖ an zweiter Stelle (Live-Ticker)

Wahlen in Österreich: Sieg für ÖVP, FPÖ an zweiter Stelle  (Live-Ticker)
Sebastian Kurz gelingt nach ersten Hochrechnungen der erwartete Wahlsieg. Das Rennen dahinter ist jedoch noch nicht entschieden. Zunächst lag die FPÖ knapp vor der SPÖ, doch der Trend scheint sich nun zu wenden. Neos, Grüne und Liste Pilz sind offenbar drin.

Die Sozialdemokraten in Österreich haben nach einer neuen Hochrechnung die rechtsnationale FPÖ bei der Parlamentswahl doch auf den dritten Platz verwiesen. Danach kommt die SPÖ mit 27,1 Prozent auf Platz zwei, die FPÖ liegt nun bei 25,9 Prozent. Die Schwankungsbreite beträgt 2,1 Prozentpunkte. Erste Hochrechnungen hatten die FPÖ auf dem zweiten Platz gesehen.

Zugleich hat sich die Spitzenposition des 31-jährigen ÖVP-Spitzenkandidaten Sebastian Kurz weiter gefestigt. Der Chef der konservativen ÖVP liegt nun bei 31,5 Prozent.

Wahlforscher gehen davon aus, dass sich diese Reihenfolge nicht mehr ändert.

Zu einer Zitterpartie wird die Wahl für die Grünen. Sie erreichen nur noch 3,9 Prozent und würden damit die Vier-Prozent-Hürde für den Einzug ins Parlament verpassen. Die liberalen Neos liegen stabil bei 5,1 Prozent. Die Liste des Grünen-Abtrünnigen Peter Pilz kann laut Hochrechnungen 4,4 Prozent erwarten.

(dpa)

  • 21:15 Uhr

    Es ist offiziell: Im vorläufigen Endergebnis der Nationalratswahlen liegt die ÖVP von Außenminister Sebastian Kurz mit 31,4 Prozent deutlich vor der FPÖ mit 27,4 Prozent und der SPÖ mit 26,7 Prozent


    Kurz kündigte kurz nach Veröffentlichung der Wahlergebnisse den Sieg seiner Partei an.

    Die ÖVP habe eine "große Verantwortung", twitterte er und fügte hinzu, dass seine Partei sie "mit großer Demut" annehme.

  • 19:47 Uhr

    Die Hochrechnung von 19:31 Uhr. Es wird wieder etwas knapper zwischen SPÖ und FPÖ:

    SPÖ: 26,8 %

    ÖVP: 31,6 %

    FPÖ: 26,0 %

    Grüne: 3,9 %

    NEOS: 5,1 %

    PILZ: 4,3 %

    Sonstige: 2,2 %

  • 19:12 Uhr

    Christian Kern von der SPÖ sieht offenbar noch Optionen, um zu mitzuregieren. „Ich fühle mich den Menschen im Land verpflichtet“, sagte Kern in einem Interview mit dem ORF. „Jetzt muss man schauen, was die nächsten Schritte sind. Jetzt liegt der Ball beim Bundespräsidenten und dann beim ÖVP-Hauptmann. Ich gehe davon aus, er wird zu Gesprächen einladen. Wir sind zur Verantwortung in unterschiedlichster Form bereit.“ Kern schloss dabei auch eine Koalition mit der rechtsnationalen FPÖ nicht explizit aus.

  • 19:05 Uhr

    In einer ersten Stellungnahme vor Parteianhängern hat sich Spitzenkandidat Sebastian Kurz zum Wahlsieg seiner ÖVP geäußert. Das ist ein starker Auftrag für uns“, sagte Kurz in Wien. „Wir haben heute von den Wählerinnen und Wähler eine sehr große Verantwortung übertragen bekommen: Wir sollten uns bewusst sein, dass viele Menschen Hoffnungen in unsere Bewegung setzen. Ich kann euch versprechen, dass ich mich mit voller Kraft und voller Begeisterung für die Menschen in diesem Land einsetzen werde. Es gilt einen neuen politischen Stil im Land zu etablieren, es gilt eine neue Kultur zu schaffen, und es ist unsere Aufgabe, die Dinge im Land zum Positiven zu verändern. Ich bin überglücklich und überwältigt und ich freue mich.“

  • 18:41 Uhr

    Wien ist traditionell eine sozialdemokratische Hochburg. Doch auch hier gewinnt die ÖVP hinzu. Die Grünen verlieren hingegen laut den letzten Hochrechnungen über 10 Prozent. So sieht es im Augenblick in Wien aus:

    SPÖ: 34,9 % (+ 3,3)

    ÖVP: 21,6 % (+7,1)

    FPÖ: 21,1 % (+0,5)

    Grüne: 6,1 % (-10,3)

    NEOS: 6,0 % (-1,6)

    Liste Pilz: 7,5 % (+7,5)

    Sonstige: 2,8 % (-6,5)

  • 18:33 Uhr

    Die CSU macht offenbar keinen Hehl daraus, dass sie das Ergebnis in Österreich positiv bewertet. 

    Laut der Deutschen Presse Agentur (dpa) hat der führende CSU-Europaparlamentarier Manfred Weber dem Chef der Konservativen in Österreich, Sebastian Kurz, zum Wahlsieg gratuliert. "Das ist ein klarer Auftrag an Sebastian Kurz, eine stabile Regierung zu bilden", sagte Weber am Sonntagabend nach ersten Hochrechnungen. "Er hat mit seiner ÖVP verhindert, dass die FPÖ die stärkste Kraft wird."

    Für Europa sei das ein gutes Signal, sagte der Vorsitzende der konservativen EVP-Fraktion im Europaparlament weiter. Kurz spreche auch in schwierigen Fragen Klartext, wie etwa zum Stopp der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei oder zur Begrenzung der Zuwanderung. "Genau das braucht Europa heute: Mut zur Ehrlichkeit", meinte Weber.

  • 18:22 Uhr

    Die dritte Hochrechnung sorgt für einige Überraschungen. Die SPÖ liegt wieder knapp vor der FPÖ. Nach derzeitigem Stand hätten die Sozialdemokraten ihr Ergebnis aus dem Jahr 2013 sogar um 0,3 Prozent verbessert. Die ÖVP hat im Vergleich zur zweiten Hochrechnung noch einmal einen Prozentpunkt hinzugewonnen und steht nun bei 31,5 Prozent, die FPÖ verliert hingegen 0,9 Prozentpunkte. Für die Grünen hingegen wird es immer enger: Die neueste Hochrechnung sieht die Grünen nur noch bei 3,9 Prozent – 0,1 Prozentpunkte zu wenig, um die Vier-Prozent-Hürde für den Einzug in den österreichischen Nationalrat zu schaffen. Derzeit sind 52,7 Prozent der Stimmen ausgezählt.

  • 18:07 Uhr

    In der dritten Hochrechnung von 17:59 Uhr erobert sich die SPÖ wieder Platz zwei:

    ÖVP: 31,5 %

    SPÖ: 27,1 %

    FPÖ: 25,9 %

    Grüne: 3,9 %

    NEOS: 5,1 %

    PILZ: 4,4 %

    Sonstige: 2,2 %

  • 17:57 Uhr

    Die FPÖ will sich offenbar noch nicht festlegen, ob sie in eine Regierungskoalition geht oder nicht. Norbert Hofer von der FPÖ sagte gegenüber dem österreichischen "Kurier", dass man auch auch von der Opposition viel erreichen könne. Allerdings fügte er auch hinzu: "Aber in der Regierung geht natürlich deutlich mehr weiter."

  • 17:32 Uhr

    In der zweiten Hochrechnung von 17:25 Uhr vergrössern die ÖVP und Sebastian Kurz ihren Vorsprung gegenüber der FPÖ:

    SPÖ: 26,2 %

    ÖVP: 30,5 %

    FPÖ: 26,8 %

    Grüne: 4,7 %

    NEOS: 5,3 %

    PILZ: 4,3 %