"Schreie aus der Neandertalerhöhle" - Streit zwischen Tschechischer Republik und Ukraine eskaliert

"Schreie aus der Neandertalerhöhle" - Streit zwischen Tschechischer Republik und Ukraine eskaliert
Kiew und Prag haben diese Woche auf höchstem politischen Niveau heftige Schimpftiraden ausgetauscht. Auslöser war ein Vermittlungsversuch des tschechischen Präsidenten zum Umgang mit der Krim. Danach brachen in Kiew alle diplomatischen Dämme.  

Ich betrachte die unhöflichen Angriffe einiger ukrainischer Politiker auf den Präsidenten der Tschechischen Republik, Milos Zeman, als Schreie aus einer Neandertalerhöhle. Sie haben keinen Platz im modernen Europa", twitterte Jiri Ovcacek, der Sprecher des tschechischen Präsidenten.

Zuvor hatte der ukrainische Premierminister Wolodymyr Hrojsman offiziell den tschechischen Präsidenten zu einer psychisch kranken Person erklärt, nachdem dieser vorgeschlagen hatte, dass Russland die Ukraine für den Verlust der Krim entschädigen sollte:

Ein gesunder Mensch würde so etwas niemals sagen, aber es ist möglich, dass ein psychisch Kranker solche Bemerkungen machen mag", so Hrojsman am Donnerstag bei einer Pressekonferenz.

Quelle: Ruptly

Der Premierminister fügte in diesem Zusammenhang hinzu, dass die Tschechen "absolut nett und klug" seien, aber unter ihnen befänden sich auch Leute, "die manchmal wahnsinnige Behauptungen wie jene aufstellen, die wir gerade erlebt hatten".

Am 10. Oktober hatte der tschechische Präsident Zeman für Schlagzeilen gesorgt, nachdem er vorgeschlagen hatte, dass Russland der Ukraine mit Geld oder Öl "Kompensation" für die Krim leisten könne.

Zeman forderte Europarat zu Realismus auf

In einer Rede vor der Parlamentarischen Versammlung des Europarates (PACE) in Frankreich hatte der tschechische Präsident gesagt: "Meiner Meinung nach wird es eine gewisse Entschädigung für die Ukraine [für den Verlust der Krim] geben [müssen]. Das kann entweder in Form von Geld, Öl oder Gas geschehen", so Zeman weiter.

Abschließend forderte er die europäischen Politiker auf, die Sezession der Krim-Halbinsel von der Ukraine als "fait accompli" zu akzeptieren und betonte:

Ein Versuch, die Krim an die Ukraine zurückzuführen, würde einen europäischen Krieg bedeuten.

Die Aussagen Zemans veranlassten die ukrainische PACE-Delegation dazu, umgehend den Tagungsraum zu verlassen.