Hitlergruß in Katalonien: Tausende spanische Nationalisten stürmen nach Barcelona

Hitlergruß in Katalonien: Tausende spanische Nationalisten stürmen nach Barcelona
Polizeiangaben zufolge nahmen rund 350.000 Menschen an der Kundgebung in Barcelona teil. Unter ihnen befanden sich auch zahlreiche Franco-Anhänger und spanische Nationalisten.
Am Sonntag sind tausende spanische Nationalisten nach Barcelona gefahren, um gegen eine mögliche Unabhängigkeit Kataloniens zu protestieren. Dabei scheuten sie sich nicht, faschistische Gesten zu zeigen. Am Dienstag könnte die Region ihre Unabhängigkeit ausrufen.

Sie kamen aus allen Ecken Spaniens mit Bussen und Zügen angereist. Ihr Ziel: Die Einheit Spaniens verteidigen. Um ihr Unterfangen zu unterstützen, sollen kostenlose Reisen nach Barcelona organisiert worden sein, behaupten Twitter-User. 

Busse aus Madrid sind auf dem Weg nach Barcelona.

Auch eine Senatorin der regierenden Volkspartei (PP) reiste in einem Bus nach Barcelona.

Dieses Bild soll eine Anzeige zeigen, in der für kostenlose Busreisen nach Barcelona geworben wird, um "die katalanischen Brüder und staatlichen Sicherheitskräfte zu unterstützen".

Unter den Spaniern, die nach Barcelona reisten, um an der Demonstration teilzunehmen, befanden sich neben Anhängern der regierenden PP auch zahlreiche Neonazis und Anhänger des faschistischen Diktators Francisco Franco. 

Sie scheuten sich nicht, in den Straßen von Barcelona offen ihre faschistische Gesinnung darzubieten.

Einen Tag zuvor waren ähnliche Szenen auf den Straßen in Madrid zu sehen.

Die Stimmung auf der Kundgebung in Barcelona war äußerst aggressiv. Social-Media-Nutzer verbreiten Videos, in denen zu sehen ist, wie die spanischen Nationalisten einen Fotografen angreifen.

Ein Demonstrant versuchte mit seiner Fahne, eine Journalistin des katalanischen Rundfunks zu schlagen.

Im Internet sind auch Videos, die zeigen sollen, wie eine aufgebrachte Menge auf zwei Afrikanischstämmige losgehen.

Die Protestler warfen Gegenstände auf ein Gebäude, vor dem eine katalanische Unabhängigkeitsfahne hing.

Die spanischen Nationalisten griffen Katalanen, die ihre eigenen Fahnen zeigten, auch verbal an.

Auch in der U-Bahn pöbelten die Faschisten andere Fahrgäste an.

Franco-Anhänger aus Andalusien riefen faschistische Losungen.

Die Demonstranten provozierten auch die katalanischen Polizisten, denen spanische Nationalisten vorwerfen, nicht gegen die katalanische Unabhängigkeitsbewegung vorzugehen.

Die Anführer der katalanischen Nationalbewegung riefen ihre Unterstützer dazu auf, am Sonntag zu Hause zu bleiben, um mögliche Zusammenstöße mit spanischen Nationalisten zu vermeiden.