icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Europarat-Beobachter Hunko nach Rückkehr aus Katalonien: „Diese Form der Gewalt nicht erwartet“

Europarat-Beobachter Hunko nach Rückkehr aus Katalonien: „Diese Form der Gewalt nicht erwartet“
Polizisten bewachen den Auszug ihrer Kollegen aus einem Hotel nördlich von Barcelona. Viele katalanische Hotelbesitzer wollen keine spanische Polizei beherbergen. Vor Hotels, in denen Polizisten einquartiert waren, kam es immer wieder zu Protesten
Die Staatskrise in Spanien eskaliert weiter. Der Europapolitische Sprecher der Linken, Andrej Hunko, war während des Unabhängigkeitsreferendums in Barcelona. Die Polizeigewalt, die er dort beobachtet hat, bezeichnete er als brutal und erschütternd.

Gleichzeitig sei er Zeuge von einem breit getragenen Wunsch der Bevölkerung geworden, über den Status von Katalonien abstimmen zu dürfen. Hunko kritisiert, dass weder die EU noch die Bundesregierung in dem Konflikt vermitteln wollen. Stattdessen sei es zu einem Schulterschluss Berlins mit der Zentralregierung in Madrid gekommen. Die Situation in Katalonien erinnert Hunko an die Unabhängigkeitsbewegung in der Ostukraine, die nach dem gewaltsamen Sturz des Präsidenten Janukowytsch ihren Ausgang nahm und in einem Bürgerkrieg mündete. „Dazu darf es in Katalonien nicht kommen“, mahnt der Bundestagsabgeordnete. 

Mehr zum Thema: RT Deutsch-Interview mit Prof. R. Merkel: Von Recht und Unrecht in der Causa Katalonien

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen