Katalanische Frau berichtet über Polizeigewalt: "Mir wurden die Finger gebrochen"

Katalanische Frau berichtet über Polizeigewalt: "Mir wurden die Finger gebrochen"
90 Prozent stimmten mit "Ja" für die Loslösung von Madrid. Insgesamt gab es über 800 Verletzte auf seiten der Wählenden. Die katalanische Regierung sprach von einem "brachialen Gewalteinsatz" der Guardia Civil und nationalen Polizeikräften. Eine Frau berichtet über ihre Verletzungen.

Nach der Wahl zur Unabhängigkeit Kataloniens begann ein Generalstreik aus Protest gegen die Polizeigewalt beim Unabhängigkeitsreferendum vom Sonntag. Der Radiosender Cadena Ser berichtete am Dienstagmorgen, praktisch alle Schulen, Geschäfte und Cafés seien in der Regionalhauptstadt Barcelona geschlossen.

Auch Marta Torrejillas ging am vergangenen Sonntag wählen. Sie gab ihre Stimme im Pau Claris Institut in Barcelona ab und wurde mit Gewalt durch Polizisten über den Boden geschleift. Andere Wähler eilten herbei, um Marta zu helfen. Sie  wehrte sich dagegen, von Polizisten die Treppe hinuntergezogen zu werden.

Das brutale Vorgehen der Polizei gegen sie wurde auf Video festgehalten: 

In einem anderen Video gegenüber La Vanguardia berichtet das Opfer mit verbundener Hand: 

Ich wurde die Treppen hinuntergeworfen, wurde getreten. Meine Finger wurden gebrochen, einer nach dem anderen. Auf halber Treppe rutschte meine Kleidung hoch, die Polizisten begrapschten meine Brüste und lachten. 

Mehr als 890 Menschen wurden medizinisch versorgt, nachdem ihnen Verletzungen durch spanische Polizisten zugefügt wurden, so der katalanische Gesundheitsdienst. Die spanische Polizei rechtfertigt die Einsätze damit, sie seien im Hinblick auf Recht und Ordnung und "mit Professionalität und auf angemessene Weise erfolgt". 

Video: In Barcelona lebender Deutscher sagte zu RT: Die Regierung hat versäumt Kompromiss zu finden:

Mehr Lesen: Nach deutlicher Mehrheit bei Referendum: Katalonien bereitet sich auf Abspaltung vor