icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Zapad 2017: Invasion Europas bisher ausgeblieben

Zapad 2017: Invasion Europas bisher ausgeblieben
Das Manöver Zapad 2017 löste wilde Anschuldigungen der NATO gegenüber Russland aus.
In den westlichen Medien und Sicherheitskreisen schlägt das gemeinsame Manöver Russlands und Weißrusslands hohe Wellen. Von 100.000 russischen Soldaten war die Rede, von der Besetzung Weißrusslands und am Ende vielleicht sogar einer Invasion in Europa.

Doch sowohl die Zahlen, als auch die Panik sind extrem aufgebauscht. Insgesamt nehmen lediglich 13.000 Soldaten an dem Manöver teil, wobei Russland das kleinere Kontingent stellt. Die durchgespielten Szenarien sind rein defensiver Natur und erinnern entfernt an die Abwehr von Regime Changes, wie sie der Westen schon häufig in unliebsamen Staaten durchgeführt hat.

Mehr zum Thema:  Fakten gegen Hysterie: Was Sie über die "Zapad 2017"-Manöver wissen sollten

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen