Staatschefs besuchen Weltmeisterschaften: Putin verspricht Orban Unterricht im Judo

Staatschefs besuchen Weltmeisterschaften: Putin verspricht Orban Unterricht im Judo
Viktor Orban und Wladimir Putin bei den Weltmeisterschaften im Judo in Budapest, Ungarn, 28. August 2017.
Am Montag besuchte Wladimir Putin gemeinsam mit Gastgeber Viktor Orban die Weltmeisterschaften im Judo. Putin trägt einen schwarzen Gürtel und versprach Orban Nachhilfe in dem Kampfsport. In Ungarn taucht Putin auch in zahlreichen Publikationen zum Judo auf.

Putin begann als Teenager, Judo und die Kampfkunst des Sambo zu erlernen. Im Judo hat er den schwarzen Gürtel. 

Herzlichen Dank für die Einladung. Es ist natürlich kein Fussball, aber ein sehr guter Sport. 

Mit diesen Worten scherzte Putin zu Beginn seiner Konversation mit seinem ungarischen Amtskollegen. "Ich versuche, Judo zu lernen", antwortete Orban. "Ich werde Dir die Theorie dazu beibringen", versprach Putin. 

Viktor Orban und Benyamin Netanyahu bei einer Pressekonferenz in Budapest, Ungarn, 18. Juli 2017.

Orban rühmte Putin, der selbst in mehreren Judo-Büchern, die in Ungarn vertrieben werden, Erwähnung findet. Im Jahr 2000 wurde Putin sogar zum Ko-Autor eines Buches mit dem Titel "Judo - Geschichte, Theorie, Praxis", auch bekannt unter dem Titel "Judo mit Wladimir Putin": 

Sie [die Bücher] zitieren Dich oft darüber, was man durch Judo und ähnliches lernen kann. 

Die Judo-Weltmeisterschaften finden derzeit in Budapest statt und gehen noch bis zum 3. September. Es nehmen insgesamt 795 Athleten aus 134 Ländern daran teil, darunter 30 aus Russland.