Stockholm: Polizeibeamter bei Messerangriff verletzt

Stockholm: Polizeibeamter bei Messerangriff verletzt
Auf dem Stockholmer Medborgarplatz ereignete sich ein Messerangriff auf einen Polizisten, der sich hierdurch Verletzungen zuzog. Der Angreifer wurde verhaftet. Ein Großaufgebot an Polizisten sucht nach einer möglichen zweiten Person.

Dem Messerangriff soll keine Provokation vorausgegangen sein und der Polizist wurde von dem Angriff überrascht, als er auf den Medborgarplatz in Stockholm patrouillierte. Die Verletzungen, die er sich dabei zuzog, waren nicht lebensgefährlich. Der Beamte war bei Bewusstsein und konnte sich selbst aufrichten. Der Angriff hatte sich dem Polizisten von hinten genähert, ehe er zustach. Um 10:30 Uhr ging der Alarm bei der zuständigen Wache ein.

Augenzeugen berichten, dass sich der Angriff an den Treppen zur U-Bahn ereignet hatte. An einem anderen U-Bahneingang hatten zuvor unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge gegen die Einwanderungspolitik Schwedens und ihre mögliche Abschiebung protestiert. Bei dem festgenommenen Täter soll es sich um einen 20 bis 30 Jahre alten Mann handeln. Er wehrte sich gegen seine Verhaftung. In unmittelbarer Nähe des Tatorts befindet sich eine Vorschule mit 70 Kindern. 

Große Teile der Götgatan sind abgesperrt. Die Station "Medaborgarplatsen" wird von der U-Bahn nicht mehr angefahren. Auch der Busverkehr in der Umgebung wurde eingestellt. Diese Einschränkungen sollen noch bis 21 Uhr gelten. 

Die Polizei hofft, dass Videos der Überwachungskameras Aufschluss zur Tat geben.