Barcelona-Attentat: Alle Spuren führen in die malerische Kleinstadt Ripoll

Barcelona-Attentat: Alle Spuren führen in die malerische Kleinstadt Ripoll
"Islam ist friedlich" steht auf den Plakaten der demonstrierenden Muslime in der spanischen Stadt Ripoll am 20. August.
Ripoll ist eine kleine spanische Stadt in der Nähe der französischen Grenze. Offenbar sind gleich mehrere Mitglieder der Terrorzelle, die die Angriffe in Barcelona und Cambrils durchgeführt hatte, in Ripoll aufgewachsen. Der Imam Abdelbaki Es Satty wird verdächtigt, die teilweise noch minderjährigen Attentäter radikalisiert zu haben.

Junge Männer sind das bevorzugte Ziel der Rekrutierer von Gruppen wie Al-Kaida oder dem so genannten Islamischen Staat. Ungewöhnlich an der Ripoll-Zelle sind die äußeren Umstände. Der Ort ist ein malerisches Städtchen in den Pyrenäen. Die jungen Männer waren keine desillusionierten Kriminellen aus den Pariser Banlieues. Der islamische Terrorismus hat sich demnach auch in Bereichen Europas festgesetzt, wo man ihn aufgrund bisheriger Erfahrungen nicht gleich vermutet hätte. Galten bisher vor allem Gebiete wie Molenbeek als bedenklich, beweist die Terrorzelle in Ripoll, dass Europa überall gefährdet ist.