Schweden: Vater verweigert Ehrenmord an seinen Töchtern und wird selbst zum Mordopfer

Schweden: Vater verweigert Ehrenmord an seinen Töchtern und wird selbst zum Mordopfer
Polizisten vor der Moschee von Uppsala; Schweden, 2. Januar 2015.
Ein 46 Jahre alter Mann wollte nicht den Forderungen seiner älteren Verwandten entsprechen, die wegen unsittlichen Händeschüttelns den Mord an seinen Töchtern forderten. Er weigerte sich und wurde selbst ermordet. Am heutigen Dienstag beginnt der Prozess.

Wie die schwedischen SVT Nyheter berichten, wurde der 46 Jahre alte Mann Ende Mai tot an einem See im schwedischen Falun aufgefunden. An seinem Hals wies er tödliche Verletzungen auf, die ihm seine mutmaßlichen Mörder durch eine Schere zugefügt hatten.

Quelle: Screenshot Aftonbladet

Die Sicherheitskräfte verhafteten einen 50-jährigen Verwandten am Tatort, dieser steht nun vor Gericht. Die weiteren Ermittlungsschritte legten Abgründe offen.

Die Frau des Getöteten berichtete davon, dass ihr Mann sich gegen die Forderung gestellt hatte, einen Ehrenmord zu begehen. Die älteren Verwandten hatten die Ermordung der Töchter des 46-Jährigen verlangt, da diese die Hände von Jungen geschüttelt hätten. Diesen Anschuldigungen folgten weitere Gerüchte über angeblich unsittliches Verhalten der Mädchen, die den Konflikt in der Familie weiter schürten. 

Auch die Frau fürchtet nun, nach ihren Aussagen vor Gericht zur Zielscheibe der Familie zu werden. "Es wird niemanden geben, der mir glauben wird", sagte sie vor Gericht. Sie berichtete, dass die Täter ihren Mann in eine Falle gelockt hätten, als er zum Fischen an einen See in Falun ging. Der 50-jährige Angeklagte leugnet, die Tat begangen zu haben. Am Dienstag beginnt der Prozess gegen den mutmaßlichen Haupttäter. Das Verfahren ist vorerst auf drei Tage anberaumt.

Mehr lesen: Schwedische Moschee lud Hassprediger ein und wusste von nichts