120 Gasflaschen gefunden- für Anschlag in Barcelona geplant

120 Gasflaschen gefunden- für Anschlag in Barcelona geplant
Ermittlungen um Barcelona dauern an
Offenbar hatte die Terrorzelle, die für den Terror von Barcelona verantwortlich ist, noch weitaus verheerende Anschlagspläne. Laut der katalanischen Polizei sollen die Terroristen 120 Gasflaschen gehortet haben.

Seit ein Attentäter am Donnerstag mit einem Lieferwagen 13 Menschen tötete und rund 120 verletzte sind am Tatort, der Flaniermeile Las Ramblas, spontan kleine Altäre auf dem Pflaster entstanden. Die Menschen zünden im Gedenken an die Toten immer neue Kerzen an. Ein wahres Blumenmeer bedeckt die Stelle, wo ein Mosaik des Künstlers Joan Miró (1893-1983) in den Boden eingelassen ist. Dort hatte der Fahrer des Todeswagens gestoppt.

In Alcanar, rund 200 Kilometer südwestlich von Barcelona, gehen die Ermittlungen weiter. Die Polizei glaubt, dass die Attacke hier vorbereitet wurde. Am Mittwochabend war ein eingeschossiges Haus, wo sich einige Terrorverdächtige aufhielten, nach einer Explosion in die Luft geflogen.

Am Wochenende hat die Polizei weiter viel zu tun. Mit gezielten Sprengungen versuchen Sicherheitskräfte, womöglich noch verborgene Sprengstoffreste unschädlich zu machen.


Frauen knien an einem Denkmal einen Tag nachdem ein Van zahlreiche Fußgänger in Las Ramblas in Barcelona tötete und verletzte, Spanien 18. August 2017

Vorsicht ist angebracht: Nach der ersten Explosion, bei der womöglich mehrere mutmaßliche Terroristen getötet und ein weiterer schwer verletzt wurden, wurden bei einer zweiten Detonation am Donnerstag nach Aussage von Stadtrat Jordi Bort fünf Polizisten, drei Feuerwehrleute und ein Baggerfahrer verletzt. In den Ruinen sollen auch Spuren des hochexplosiven Sprengstoffs Triacetontriperoxid (TATP) gefunden worden sein.

Am Samstag berichtete das spanische Online-Portal El Español, dass die katalanische Terrorzelle, welche für Anschläge in Barcelona und Cambrils verantwortlich war, ursprünglich eine große Bombenangriffskampagne mit explosiv beladenen Transportern plante, dabei war die ikonische Sagrada Familia demnach angeblich ihr Hauptziel. Durch die Explosion in Alcanar mussten die Terroristen von dem Ziel jedoch abweichen, so der Bericht.