Schweden: Marokkanische Asylbewerber benutzen falsche Identitäten

Schweden: Marokkanische Asylbewerber benutzen falsche Identitäten
Der Bahnhof in Malmö ist für viele Flüchtlinge, die nach Schweden gelangen, die erste Ankunftsstation. Marokkanische Asylbewerber machen sich oftmals jünger als sie sind - um bevorzugt behandelt zu werden.
Die schwedische Grenzpolizei hat begonnen, bei der Überprüfung von Asylbewerbern mit marokkanischen Behörden zusammenzuarbeiten. Ein Abgleich von Fingerabdrücken hat ergeben, dass 48 von 50 marokkanischen Asylbewerbern, die behauptet hatten, minderjährig zu sein, bereits volljährig sind.

Die Bewerber hatten falsche Identitäten angegeben. Nach dem LKW-Terrorangriff in Stockholm hatte die schwedische Regierung angekündigt, schärfer gegen illegale Migranten vorzugehen.