NATO beistandslos – auch Deutsche wollen keinen Krieg

 NATO beistandslos – auch Deutsche wollen keinen Krieg
Das Militärbündnis Nato versucht unterschiedlichste Interessen zusammenzubringen. Dabei wollen viele Bürger einfach Frieden.
Obwohl die Nato-Partner US-Präsident Trump zu seinem ersten Besuch mit Zusagen wie dem offiziellen Beitritt zur Anti-IS-Koalition beschenkten, ließ dieser seine Haltung zum Bündnisfall offen. Jüngste Umfragen zeigen aber wenig Zustimmung unter Deutschen und Europäern für den Einsatz von Militär zum Schutz von Nato-Partnern.

Während Donald Trump als Kandidat Zweifel daran äußerte, ob die Nato als Institution des Kalten Krieges zeitgemäß sei, beglückte er die Mitglieder vor kurzem mit einem Besuch auf dem Frühjahrsgipfel in Brüssel. Diese kamen ihm bei seinen Forderungen wie den regelmäßigen Fortschrittsberichten und dem offiziellen Beitritt zur Anti-IS-Koalition entgegen.

Während Letzteres friedliebenden Bürgern kaum gefallen dürfte, hat der US-Präsident im Gegenzug keine Angaben zu Artikel 5 des Nato-Vertrags, der Beistandsklausel, gemacht. Das wiederum deckt sich zu einem bedeutenden Teil mit den Präferenzen der EU-Bürger.

Obwohl Politiker und Medien die Nato-Aufrüstungsspirale immer wieder mit einer vermeintlichen Bedrohung aus Russland rechtfertigen und die Allianz eine zunehmend souveräne Politik des Kremls wiederholt als favorisierten Daseinsvorwand thematisiert, scheinen insbesondere deutsche Bürger diese Bedrohung weniger ernst zu nehmen.

Noch wurde der Beitritt der Nato zur Anti-IS-Koalition noch nicht formell bestätigt. Aber Generalsekretär Jens Stoltenberg wird sich sicher in den nächsten Tagen während der Tagung dazu äußern.


Wie eine Studie des US-Meinungsforschungsinstituts Pew Research Center zeigte, würden die meisten Deutschen einen Bundeswehreinsatz ablehnen, falls Russland ein benachbartes Nato-Mitgliedsland angreifen sollte. Damit gibt es in Deutschland weitaus weniger Zustimmung als zum Beispiel in den Niederlanden (72 Prozent) oder in Polen (62 Prozent). In den USA, Kanada und Frankreich sind die Zahlen der Befürworter leicht angestiegen, wohingegen sie in Spanien (46 Prozent) und Großbritannien jeweils um einige Prozentpunkte abnahmen.

In Deutschland parteiübergreifend gegen Militäreinsatz

Die Frage

Gesetzt den Fall, dass Russland in einen ernsthaften Konflikt mit einem seiner Nachbarländer gerät, welches unser Nato-Verbündeter ist, sollte Ihrer Meinung nach unser Land militärische Mittel einsetzen, um dieses Land zu verteidigen oder sollte es davon absehen?

beantwortete die Mehrheit der eintausend Befragten in Deutschland in diesem Frühjahr mit einem Nein zum Einsatz militärischer Mittel. Vor allem Frauen sprachen sich gegen den Militäreinsatz aus, zudem wären in Ostdeutschland nur 29 Prozent dafür, in Westdeutschland 43 Prozent. Das oft wiederholte Bedrohungsszenario aus Russland zeigt bei den Bürgern also wenig Effekt.