Doch keine Burkini-Party während des Filmfestivals in Cannes

Doch keine Burkini-Party während des Filmfestivals in Cannes
Doch keine Burkini-Party während des Filmfestivals in Cannes (Archivbild)
Die Präfektur des französischen Départements Alpes-Maritimes hat die Pläne eines Pro-Burkini-Aktivisten durchkreuzt, eine islamische Beachwear-Party am Strand von Cannes abhalten zu lassen. Die Behörde erklärte, dass alle öffentlichen Demonstrationen für die Dauer des Filmfestivals in der Stadt verboten sind.

"Ich bin nicht über die Entscheidung informiert worden, aber ich bin überrascht: Frankreich ist nicht Burma", erklärte Rachid Nekkaz der örtlichen Zeitung Var-Matin. "Niemand kann uns vom Baden abhalten."

Der 45-Jährige sagte, dass ihm zuvor auf dem Höhepunkt des gegenwärtigen Ausnahmezustandes Genehmigungen für öffentliche Versammlungen erteilt worden seien und dass dieses Verbot "Unsinn" und durch "doppelte Standards" provoziert sei.

Für die Dauer des weltweit führenden Filmfestivals, das am 17. Mai eröffnet wurde und am Sonntag endet, gelten in Cannes erhöhte Sicherheitsvorkehrungen.

Geplant war die Aktion für Freitagnachmittag und sollte zwei Stunden dauern – "die gleiche Zeit dauert es, sich einen Film anzusehen". An der Strandparty sollten der französisch-algerische Geschäftsmann Nekkaz sowie eine Schar von Frauen teilnehmen, die in Burkinis gekleidet wären, die im Tricolore gehalten sind, dem Rot-Weiß-Blau der französischen Nationalflagge.

"Das Filmfestival von Cannes dreht sich um Freiheit und Toleranz", erklärte Nekkaz, der sein Vermögen durch Internet-Startups und Immobilieninvestitionen gemacht hatte, in seiner öffentlichen Facebook-Einladung. "Es ist der perfekte Ort, um diese 'neue Freiheit' in jener Stadt zu feiern, die als erste den Burkini verboten hat."

Das Hotel Majestic Barriere und der dazugehörige Strand beim diesjährigen Filmfestival in Cannes

Das öffentliche Burkiniverbot am Strand wurde im Juli vergangenen Jahres in mehr als ein Dutzend Resorts der Riviera verhängt, nachdem der islamistisch motivierte LKW-Angriff in Nizza mehr als 80 Menschen das Leben genommen hatte.

Das Verbot wurde im vergangenen August vom Obersten Verwaltungsgericht aufgehoben. Dieses erklärte, das Verbot sei verfassungswidrig und habe die grundlegenden individuellen Freiheiten verletzt.

Nekkaz schickte auch der gescheiterten Präsidentschaftskandidatin, Marine Le Pen, sowie weiteren konservativen Politikern Exemplare seiner speziell hergestellten Burkinis.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Nekkaz, der von sich selbst behauptet, nicht religiös zu sein, sondern sich mit bürgerlichen Freiheiten zu befassen, erfolgreich die öffentliche Aufmerksamkeit auf sich lenkt.

Nachdem er in früheren Lokal- und Präsidentschaftswahlen nicht den erhofften Durchbruch geschafft hatte, wurde Nekkaz im Jahr 2010 als "Zorro des Nikab" bekannt, nachdem er sich bereit erklärt hatte, Geldstrafen für diejenigen Frauen zu begleichen, die nach dem entsprechenden Verbot noch einen Gesichtsschleier trugen. Die Geldstrafe betrug in jedem Fall 150 Euro und es wird angenommen, das er sich diese Aktion gut 250.000 Euro kosten ließ.