icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Augenzeugin: Es waren mehr als 48 Tote - Tausende trauern am Jahrestag des Odessa-Massakers

Augenzeugin: Es waren mehr als 48 Tote - Tausende trauern am Jahrestag des Odessa-Massakers
Den ganzen Tag strömten die Einwohner von Odessa zum Gewerkschaftshaus zum Gedenken an die Opfer vom 2. Mai.
Heute trafen sich viele Tausende Odessiten zum Gedenken an die Opfer des Massakers am 2. Mai 2014. Diesmal konnten sie näher an das abgezäunte Gewerkschaftshaus, dem Ort der Tragödie, herantreten als in den Jahren zuvor. Ein RT-Team traf dort auch auf eine Delegation aus Deutschland.

Eine Parallelveranstaltung mit ca. 30 Teilnehmern fand auf dem nicht weit entfernten Domplatz statt. Dort wurde zwei Toten vom Maidan gedacht, die aus Odessa stammten. Anschließend gingen die Teilnehmer zum Kulikowo-Feld vor dem Gewerkschaftshaus. Die Einwohner der Stadt verspüren große Wut auf die Regierung, die sie für das Verbrechen verantwortlich machen. Das haben unsere Korrespondenten Vorort deutlich zu Spüren bekommen. Sie erzählten ihnen viele grausame Einzelheiten des vielfachen Mordes.  

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen