icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Munitionslager in Flammen: Stadt in der Ukraine vollständig evakuiert - Sabotage vermutet [Video]

Munitionslager in Flammen: Stadt in der Ukraine vollständig evakuiert - Sabotage vermutet [Video]
Circa 20.000 Anwohner mussten aus Balakleya in der Region Charkiw evakuiert werden, nachdem ein Großbrand in einem Munitionslager ausbrach. Der Brand nahm ungeahnte Ausmaße an. Augenzeugen berichteten von Explosionen und zerborstenen Fenstern. Als Grund wird Sabotage angenommen.

Chaotische Szenen spielten sich in der urkainischen Stadt Balakleya in der Nacht zu Donnerstag ab, nachdem ein Munitionslager in Brand geriet. Auf den Straßen stauten sich Fahrzeuge, denn fast die gesamte Stadt musste evakuiert werden.

Im Internet hochgeladene Videos von Anwohnern zeigen die Feuersbrunst und eine Rakete, die unkontrolliert in alle Himmelsrichtungen flog, bevor es zum Aufschlag und Detonation kam.

RIA Novosti vom zivilen Verteidigungsschutz:

Die erste Welle der Evakuierungen wurde nun beendet, der Großteil der Bevölkerung wurde durch Busse evakuiert. Jetzt kommen die Busse zurück, um den Rest zu evakuieren. Spezialisten gehen von Haus zu Haus, um nachzusehen, wer noch da ist.

Es gibt bisher keine Berichte über Verletzte. Eine sieben Kilometer Schutzzone um das brennende Lager wurde eingerichtet. Der ukrainische Generalstaatsanwalt Anatoly Matios schrieb auf Facebook, dass die Explosion und das Feuer um drei Uhr morgens durch Sabotage ausbrach.

Untersuchungen zur Ursache wurden eingeleitet. Die ukrainische Grenzkontrolle im Südosten des Landes wurden verschärft.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen