Schwedischer Ferienflieger wegen Bombendrohung evakuiert

Schwedischer Ferienflieger wegen Bombendrohung evakuiert
Schwedische Polizei auf dem Arlanda Flughafen in Stockholm, Schweden, 22. März 2016.
Am Donnerstag Abend musste ein Ferienflieger mit 300 Passagieren an Bord in Stockholm evakuiert werden. Der Flieger der Thai Airways sollte nach Phuket fliegen.

Ein Ferienflieger der “Thai Airways“ mit dem Ziel Phuket sollte am Donnerstag Abend vom schwedischen Flughafen Arlanda in Stockholm um 20:45 Uhr starten. Doch eine Bombendrohung, die bei der Polizei durch eine Quelle einging, führte zu einer Evakuierung von Passagieren und Crewmitgliedern.

Polizeisprecher Sven-Erik Ohlsson:

Unsere Zentrale erhielt Informationen, dass dieser Flieger ein Angriffsziel ist. Die Drohung kam über das Telefon, aber nicht direkt zu uns. Dies ist alles, was ich im Moment dazu sagen kann.

Quelle: Screenshot Aftonbladet

Über zwei Stunden mussten die 300 Passagiere und Crewmitglieder in der Maschine ausharren, bis es zur Evakuierung kam. Die Urlauber wurden darüber unterrichtet, dass es technische Probleme gäbe. Einer der Passagiere beschreibt das Vorgehen der Polizei. Um 11:30 betrat ein Polizist die Maschine und forderte alle Insassen auf das Flugzeug zu evakuieren und lediglich Mobiltelefone und Geldbörsen mitzunehmen. Erst nach dem Verlassen des Fliegers wurden wir über die Bombendrohung unterrichtet. Zugleich evakuierte die Polizei einen Großteil des internationalen Abflugbereichs.

Um Mitternacht traf das nationale Sprengstoffteam ein. Das Flugzeug wurde an einen sicheren Ort gebracht und wird weiterhin untersucht. In der Nacht zu Freitag wurden die Menschen an Bord des Fliegers von der Polizei verhört.

Derzeit gilt in Schweden die Terrorwarnstufe drei. Im April 2016 kursierten Nachrichten in der schwedischen Presse, dass sich acht Terroristen des islamischen Staats auf den Weg nach Schweden gemacht hätten, um Anschläge in Stockholm zu planen. Am Freitag sollen weitere Details zu der Bombendrohung bekannt gemacht werden.

ForumVostok