IKEA für Alle: Flüchtlingshütte gewinnt Design-Award

IKEA für Alle: Flüchtlingshütte gewinnt Design-Award
Gewinner des Beasley Designs des Jahres. Entwickelt von der "Ikea Foundation".
Gemeinsam mit dem UNHCR entwickelte IKEA ein Design der besonderen Art: eine einfache Behausung für Flüchtlinge, die Otto Normalverbraucher in nur vier Stunden aufbauen kann.

„Ein Heim weit weg von zu Hause“ so bewirbt das Better Shelter Team sein mobiles Wohnprodukt. Eine einfache Behausung, die sich in zwei Paketen in die Welt hinaustragen lässt und Flüchtlingen ein neues Zuhause bietet. Vier Stunden soll der Aufbau dauern, vier Hände benötigen und einer vier-köpfigen Familie Schutz auf 17,5 Quadratmetern bieten. 

Auf der Webseite von „Bettershelter“ finden sich Statements von glücklichen Flüchtlingsbewohnern, die dankbar in die Kamera strahlen über das, was IKEA ihnen lieferte. Dorthin, wo es keine IKEA-Warenhäuser gibt. IKEA für Alle. Das Aufbauen einer IKEA-Küche bleibt den Neubewohner erspart. „Better Shelter“ dient lediglich als Rückzugsort zum Schutz vor Kälte, Hitze und Nässe und erlaubt auch ein bisschen mehr Sicherheit, da die Hütte abschließbar ist. Eine Solarlampe bringt Licht in die Dunkelheit und auch an eine Ventilation wurde gedacht. Fenster lassen sich öffnen und schließen und die Bewohner können hierin aufrecht stehen.

Unter 70 Konkurrenten wurde "Better Shelter" zum Gewinner des "Beazley Design" Wettbewerbs ausgezeichnet. Hierbei handelt es sich um einen internationalen Architekturwettbewerb, der nun zum neunten Mal in London stattgefunden hat. Ein wichtiges Kriterium auf dem Weg zum Gewinn ist, laut der Initiatoren, die Berücksichtigung des "Geistes der Gegenwart". Diese Eigenschaft ist der IKEA-Kreation sicher. Denn mit der mobilen Behausung erschließt sich ein neuer Markt mit ungeahnten Expansionsmöglichkeiten und stetig nachwachsender Kundschaft. „Better Shelter“ beziffert den Bedarf für sein Produkt auf 59,5 Millionen Menschen.

Polizei und das Mitarbeiter der Untersuchungskommission durchsuchen die Büros von Ikea im Chimki Business Park an der Stadtgrenze zu Moskau.

Die „Ikea Foundation“, die sich gemeinsam mit dem UNHCR der Entwicklung angenommen hat, zitiert auf seiner Seite Ingvar Kamprad den Begründer IKEAs:

Uns einen die Grundbedürfnisse: ein sicheres Heim, gute Gesundheit, ein stetiges Einkommen und der Wunsch nach Sicherheit für unsere Kinder. Wir wollen sicher gehen, dass sie eine gute Erziehung erhalten und im Leben Erfolg haben. Aus diesem Grund hat sich die „IKEA Foundation“ dazu entschieden sich den Grundbedürfnissen zu widmen. 

Die moderne Behausung lässt auch andere Nutzungsmöglichkeiten zu. Sie lässt sich modular erweitern und dient in vielen Fällen auch als Registrierungsstelle, Essensausgabe oder medizinisches Zentrum. Das Produkt hat jedoch „in einem moderaten Klima“ nur eine Lebenserwartung von drei Jahren und kostet 1250 US-Dollar.