"Grüße von Onkel Adolf" – Jüdische Kundin von Amazon bekommt geschmacklose Notiz

"Grüße von Onkel Adolf" – Jüdische Kundin von Amazon bekommt geschmacklose Notiz
Amazon hat weltweit über 300.000 Mitarbeiter.
Eine Frau in Großbritannien tätigte eine Bestellung bei Amazon. Als die Bestellung ankam, lag in dem Päckchen auch eine handgeschriebene Notiz: "Greetings from Uncle Adolf." Der verantwortliche Mitarbeiter ist offenbar schon entlassen. Die Polizei ermittelt.

Es wird vermutet, dass der Mitarbeiter bei Amazon aufgrund des Nachnamens darauf geschlossen hat, dass es sich bei der Kundin um eine Jüdin handelt. Die betroffene Kundin möchte anonym bleiben, es ist nur bekannt, dass es sich um eine ungefähr 30-jährige Frau handelt.

Die Frau war offenbar so geschockt von dem Vorfall, dass sie zwei Tage lang nicht arbeiten konnte. Ein enger Freund, Liran Meydat, meinte gegenüber den Medien, man habe nach Erhalt des Paketes die Polizei und Amazon alarmiert. Während die Polizei sofort reagiert habe, sei man bei Amazon zuerst auf taube Ohren gestoßen.

Erst nachdem der Freund des Opfers seinem Ärger über die sozialen Medien Luft verschafft hatte, habe man bei Amazon reagiert. Ein Unternehmenssprecher sagte nun:

Wir nehmen den Vorfall ernst und haben uns bei der Kundin entschuldigt. Wir haben den Vorfall untersucht und die verantwortliche Person entlassen.

Die Londoner Met Police hat Ermittlungen wegen des Verdachts auf ein Hate Crime aufgenommen.