Ukrainischer Ex-Premier Asarow: 50 Schattierungen von Braun in der Rada

Ukrainischer Ex-Premier Asarow: 50 Schattierungen von Braun in der Rada
Nikolai Asarow, bis zum Maidan-Putsch Ministerpresident der Ukraine.
Nikolai Asarow, von 2010 bis 2014 Ministerpräsident der Ukraine, hat vergangene Woche in einer Anhörung vor dem Moskauer Dorogomilowski-Gericht als Zeuge ausgesagt. Die Anhörung fand im Rahmen einer Klage statt, mit der juristisch festgestellt werden soll, ob in der Ukraine im Februar 2014 ein Staatsstreich stattfand.

In der Anhörung erklärte Asarow, auf die ukrainische Regierung sei von westlichen Politikern im Jahr 2013 starker Druck ausgeübt worden, den Vertrag zur Assoziierung mit der EU zu unterschreiben.

Seine Versuche, die Botschafter Deutschlands und anderer westlicher Staaten in Kiew davon zu überzeugen, dass die Maidan-Aktionen auf einen gewaltsamen Machtwechsel zielten, seien komplett ignoriert worden. Nach dem Machtwechsel im Februar 2014 verließ Asarow die Ukraine und wohnt seitdem in Moskau, wo er 2015 mit anderen politischen Flüchtlingen ein „Komitee zur Rettung der Ukraine“ gründete. RT Deutsch-Korrespondent Ulrich Heyden traf Asarow zum Interview.