Live-Update: Links-Kandidat Van der Bellen wird neuer Präsident von Österreich

Live-Update: Links-Kandidat Van der Bellen wird neuer Präsident von Österreich
In Österreich fanden am Sonntag Präsidentschaftswahlen statt, nachdem diese im Mai zum zweiten Mal annulliert wurden. Dabei geht es im Kern darum, ob ein „Europafreund“ oder EU-Kritiker den Posten besetzt, was die Weichen für die künftige Regierung des Landes stellen könnte. RT Deutsch informiert über die aktuellen Entwicklungen.

Der Morgen nach der Wahl: RT Deutsch-Reporter Stev Drews verabschiedet sich aus Wien. 

20:55 Uhr: RT Deutsch-Reporter Stev Drews hat in den Wiener Sofiensälen die Wahlparty des neuen Präsidenten Österreichs besucht. Auf dieser feiert der siegreiche Kandidat des Links-Bündnisses Alexander Van der Bellen seinen "unerwarteten, aber umso erfreulicheren Wahlsieg", wie der Politiker bemerkte.

20:00 Uhr: Das vorläufige Endergebnis für Van der Bellen beläuft sich auf 51,68 Prozent. Die Briefwahlstimmen werden voraussichtlich am Montag komplett ausgerechnet. Laut ARGE-Schätzungen könnte der Anteil Van der Bellens auf 53,3 Prozent steigen. Die Wahlbeteiligung lag ohne Einrechnung von Briefwahlstimmen bei 64,56 Prozent.

18:47 Uhr: Der Vorsitzende der rechtspopulistischen FPÖ, Heinz-Christian Strache, hat sich alles andere als enttäuscht im Gespräch mit dem österreichischen Nachrichtenportal Standard gezeigt.

Der Politiker rechnet damit, dass im Frühjahr 2017 Neuwahlen stattfinden werden. Norbert Hofer werde im Wahlkampf eine wichtige Rolle spielen und an seiner Seite auftreten, sagt Strache.

18:15 Uhr: Der deutsche Vizekanzler und Wirtschaftsminister von der SPD, Sigmar Gabriel, hat den Wahlsieg des ehemaligen Grünen-Chefs Alexander Van der Bellen über den EU-Kritiker Norbert Hofer bei der Bundespräsidentenwahl in Österreich als "Sieg der Vernunft" begrüßt. "Ganz Europa fällt ein Stein vom Herzen", kommentierte der deutsche Wirtschaftsminister.

17:39 Uhr: In einer Stellungnahme auf dem sozialen Netzwerk Facebook räumt der FPÖ-Kandidat Norbert Hofer seine Niederlage ein.

17:30 Uhr: Laut neuesten Hochrechnungen ist ein Wahlsieg des FPÖ-Kandidaten Norbert Hofer rechnerisch nicht mehr möglich. Der Kandidat eines Links-Bündnisses Alexander Van der Bellen wird neuer Präsident von Österreich:

53,6 Prozent der Stimmen sind für Van der Bellen

46,4 Prozent der Stimmen sind für Hofer

Schwankungsbreite liegt bei 1,2 Prozent
58,4 Prozent sind ausgezählt

17:10 Uhr: 58 Prozent der Wahlstimmen in Österreich sind ausgezählt. Die Briefwahlstimmen wurden ausgerechnet. Laut ersten Ergebnissen führt Alexander Van der Bellen vom Links-Bündnis mit einem Vorsprung von über sechs Prozent die Wahlen an.

Laut dem Fernsehsender ORF 2 konnte Van der Bellen bisher 53,6 Prozent der Stimmen auf sich vereinen. Hofer wählten 46,4 Prozent.

17:00 Uhr: Führt Grünen-Kandidat Alexander Van der Bellen die Wahlen an? Unser RT Deutsch-Reporter Stev Drews wertet in Wien mit einem Live-Event die ersten Hochrechnungen zu den österreichischen Präsidentschaftswahlen aus.

16:30 Uhr: Es kursieren gegenwärtig „Massen-SMS“, die auf eine Parteinahme zugunsten des rechtspopulistischen Kandidaten, Norbert Hofer, hinweisen. Demnach weisen die SMS daraufhin, die „Wahllokale seien aufgrund des großen Andrangs so überfüllt, dass heute nur Hofer-Wähler hingehen sollen - und Van-der-Bellen-Anhänger erst morgen“. Das österreichische Nachrichtenportal Standard informierte, der „Verfassungsschutz hat Ermittlungen aufgenommen“.

16:20 Uhr: Noch bis 17.00 Uhr haben die Österreicher heute Zeit, ihren neuen Bundespräsidenten zu wählen. Dann schließen die Wahllokale in Wien und Innsbruck.

16:00 Uhr: Der österreichische Nachrichtenkanal oe24.tv berichtet unter Berufung auf eine Außenreporterin:

„Die Trends deuten im Moment auf einen Sieg von Norbert Hofer hin.“

15:30 Uhr: RT-Deutsch ist auf den Straßen Wiens unterwegs. Er spricht mit Passanten über die Frage, wen sie am liebsten als Staatsoberhaupt in Österreich sehen möchten.

15:00 Uhr: Die britische Zeitung "The Independent" titelt zur Wahl in Österreich: "Europa könnte seinen ersten Rechtsextremen seit Adolf Hitler wählen"

14:30 Uhr: Laut dem österreichischen Innenministerium ging inzwischen eine Wahlbeschwerde ein, wonach ein Wähler seine Stimme abgeben wollte, ohne seinen Ausweis vorzulegen. In der Vergangenheit sei das stets möglich gewesen, verteidigte der Wähler. Der Pressesprecher des Ministeriums Karl-Heinz Grundböck kommentierte in Reaktion auf das Wahldebakel vom Mai:

„Manche verstehen nicht, dass alles korrekt ablaufen muss.“

14:15 Uhr: Die Video-Nachrichtenagentur Ruptly hat erstes Material vom Gang zur Wahlurne der Kontrahänten um die Präsidentschaft, Alexander van der Bellen und Norbert Hofer, veröffentlicht.

14:00 Uhr: Der Vorsitzende der rechtspopulistischen FPÖ, Heinz-Christian Strache, ruft zur Stimmabgabe auf. Mit Blick auf den von ihm unterstützten Hofer sei er „sehr zuversichtlich und hoffnungsfroh“. Dennoch erwarte der Parteivorsitzende ein knappes Ergebnis.

Angesichts der Annullierung der Wahl im Mai sagte Strache, er habe „sehr bewusst“ nicht per Wahlkarte gewählt, damit seine Stimme nicht auf dem Postweg verloren geht.

13:50 Uhr: RT Deutsch-Reporter Stev Drews ist in der Innenstadt von Wien unterwegs. Er besucht ein Wahllokal und möchte Live erste Kommentare zum Wahlgeschehen einfangen.

13:20 Uhr: Die Video-Nachrichtenagentur Ruptly befragt Wähler vor einem Wahllokal in der Wiener Hauptstadt über ihre Ansichten zur Präsidentschaftswahl.

13:00 Uhr: Der Journalist des Fernsehsenders ATV fordert in einem Post des Micro-Bloggingdienstes Twitter alle Österreicher auf, sich an der Bundespräsidentenwahl zu beteiligen.

12:30 Uhr: Unser RT Deutsch-Reporter Stev Drews reist eigens nach Österreich, um das Wahlgeschehen Live und vor Ort zu verfolgen.

Er wird sich im Verlauf des Tages mehrmals live von verschiedenen Orten aus melden, das nächste Mal in etwa zwei Stunden. Bleibt dran und seid dabei! Die erste Live-Schalte gab Stev vom Flughafen:

11:30 Uhr: Die Präsidentschaftskandidaten und Kontrahänten Alexander van der Bellen von den Grünen und Norbert Hofer von der rechtspopulistischen FPÖ haben ihre Stimmen abgegeben.

FPÖ-Kandidat Norber Hofer verlässt seinen Wahlkreis nach der Stimmenabgabe: