icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Brüssel: Bombenanschlag auf Kriminologisches Institut nur Generalprobe für größeren Terrorakt?

Brüssel: Bombenanschlag auf Kriminologisches Institut nur Generalprobe für größeren Terrorakt?
Eine Bombe ist in der Nähe des Kriminologischen Instituts der belgischen Hauptstadt Brüssel detoniert. Ein Auto durchbrach gegen drei Uhr morgens die Barrieren. Anschließend zündeten ein oder mehrere Angreifer den Sprengsatz.

Belgiens Sicherheitsstufe befindet sich angesichts anhaltender Terrorgefahren auf Level 3 von vier möglichen Gefährdungsgraden. Am 22. März waren bei Anschlägen der Terrormiliz „Islamischer Staat“ in Brüssel 32 Menschen getötet und hunderte verletzt worden. Die Angriffe richteten sich gegen den internationalen Flughafen und das U-Bahnnetz der Stadt.

Inzwischen gab die belgische Staatsanwaltschaft Entwarnung. Sie behandelt den Fall als eine kriminilistische und nicht terroristische Handlung.

Seit März dieses Jahres führt die belgische Polizei regelmäßige Razzien gegen potenzielle Terrorverdächtige oder Gefährder durch.

Quelle: Ruptly

Im Rahmen einer der jüngsten Razzien Mitte Juni nahmen die Sicherheitskräfte mindestens 12 Menschen fest. Es wird vermutet, dass die Verdächtigen einen Anschlag planten. Laut der belgischen Staatsanwaltschaft wurden neun Verdächtige inzwischen wieder freigelassen.

Die polizeilichen Untersuchungen erfolgen hauptsächlich im stark von Einwanderung aus muslimischen Staaten geprägten Viertel Brüssels, dem Problembezirk Molenbeek. Medien bezeichnen Molenbeek nicht selten als „Islamisten-Hotspot“ Belgiens.

Gemessen an einer Bevölkerung von insgesamt nur elf Millionen Menschen ist Belgien zur größten Rekrutierungsquelle des „Islamischen Staates“ in Europa aufgestiegen. Das geht aus einem UN-Report hervor, der im Juni veröffentlicht wurde.

Ob auch beim Anschlag von heute Morgen ein islamistischer Hintergrund vorliegt, ist noch nicht bestätigt. Der IS hat bei seinen Anschlägen bislang immer bewusst eine möglichst hohe Opferzahl in Kauf genommen. Insofern würden Vorgehensweise und Ziel des Anschlags nicht in das gewohnte Schema passen. Möglicherweise könnte das heutige Attentat aber auch eine Generalprobe für einen größeren und gefährlicheren Anschlag sein, der noch bevorstünde.

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen