Ukrainische Medien: "Bekannter russischer Schriftsteller" beantragt Asyl in Ukraine

Ukrainische Medien: "Bekannter russischer Schriftsteller" beantragt Asyl in Ukraine
Am Sonntag soll nach Darstellung ukrainischer Medien ein “bekannter russischer Schriftsteller“ in der Ukraine um politisches Asyl gebeten haben. Heute wurde sein Name bekannt gegeben: Roman Roslowzew. Der ist jedoch weit bekannter als Aktivist der Oppositionsbewegung, als durch sein literarisches Schaffen.

Am 21. August berichtete der ukrainische Grenzdienst von einem „bekannten russischen Schriftsteller“, der beim Grenzübertritt zwischen Weißrussland und der Ukraine am Checkpoint Novi Jarilowitschi politisches Asyl beantragte. Dabei  gab der Dienst seinen Namen nicht an. Der Schriftsteller solle in Russland aktiv an Protestaktionen teilnehmen.

Nun gab das ukrainische Nachrichtenportal Hromadske.ua seinen Namen bekannt: Es soll sich bei dem "bekannten Schriftsteller" um Roman Roslowzew handeln. Dem Schriftsteller zufolge beantrage er in der Ukraine Asyl, weil es ihm unmöglich erscheine, seine weiteren Protestaktivitäten in Russland fortzusetzen.

„Neben meinem Haus im Moskau hielten Angestellte des russischen Geheimdienstes FSB ständig Wache, deswegen habe ich keine persönlichen Sachen mit, ich bin mit leeren Händen hierher gekommen“, zitiert ihn die Webseite.

Der Aktivist fügte hinzu, dass er bei der Migrationsbehörde am 22. August Asyl beantragen wird.

Der 36-jährige Roman Roslowzew hat entgegen der Darstellung in ukrainischen Medien keinen Namen als Autor. Jedoch nahm er in Russland an zahlreichen Protestaktionen teil. Die größte Medienaufmerksamkeit sicherte er sich bisher durch das Tragen von Putin-Masken im Rahmen seiner Protestaktivitäten. Unter anderem war der Schriftsteller einer der Organisatoren der Demonstration anlässlich des ersten Maidan-Jahrestags im Jahr 2014 in Moskau.