Nach Brexit-Referendum: Cameron tritt auf die Bremse - Juncker will schnelle Trennung

Keine Eile beim Brexit hat der britische Regierungschef David Cameron
Keine Eile beim Brexit hat der britische Regierungschef David Cameron
Nachdem 51,9 Prozent der Briten letzten Donnerstag dafür stimmten, dass ihr Land aus der EU austreten soll, hat der britische Premierminister David Cameron am Dienstag verkündet, dass der Trennungsprozess einige Zeit in Anspruch nehmen wird. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel macht deutlich, dass keine Eile herrscht. Weniger geduldig zeigen sich hingegen die EU-Vertreter Jean-Claude Juncker, Martin Schulz und Donald Tusk. Aus Brüssel wird die Forderung laut, den Worten Taten folgen zu lassen.

Zahlreiche europäische Regierungschefs nutzen das Referendum derweil, um scharfe Kritik an der EU zu üben.