Griechischer EU-Abgeordneter: „Sanktionen gegen Russland schaden vor allem Arbeitern und Bauern“

Griechischer EU-Abgeordneter: „Sanktionen gegen Russland schaden vor allem Arbeitern und Bauern“
Der Europaparlamentsabgeordnete von der Kommunistischen Partei Griechenlands, Sotirios Zaryanopulos, meint, dass die EU-Sanktionen gegen Russland keine positive Wirkung haben und insbesondere einkommensschwache Schichten der griechischen Bevölkerung unter den Folgen leiden.

Protestplakat in Brandenburg, Landkreis Havelland.

Im Interview für die russische Zeitung „Iswestija“ sagte Sotirios Zaryanopulos in Bezug auf die von der EU verhängten Russland-Sanktionen:

„Die Sanktionen wirken sich in erster Linie auf die Situation der Arbeiter, der Volksschichten negativ aus und haben keinen positiven Effekt. Und in dieser Frage tritt die Syriza-Regierung, indem sie sich an den EU- und NATO-Plänen aktiv beteiligt, gegen Interessen der Arbeiter- und Volksschichten unseres Landes ein“, zitiert das Blatt den Abgeordneten des Europäischen Parlaments.

Der Parlamentarier wies abschließend darauf hin, dass die Verluste der Bauern nicht einmal durch den gestiegenen Touristenstrom aus Russland ausgeglichen werden können:

„Man kann nicht ein Saldo auf Kosten der Gewinne haben, die Unternehmer in anderen Wirtschaftsbranchen erzielen. Der Schaden, der zum Beispiel den armen Kleinbauern zugefügt wurde, die ihre Erzeugnisse nach Russland exportiert haben, kann nicht auf Kosten der steigenden Anzahl von russischen Touristen ersetzt werden.“