Frankreich: Polizei und Medien versuchen Proteste zu kriminalisieren

Frankreich: Polizei und Medien versuchen Proteste zu kriminalisieren
„Wir haben keine Schlagstöcke und Tränengas“. So antworten Aktivisten von Nuit Debout auf den Versuch, sie mit der Gewalt auf Frankreichs Straßen in Verbindung zu bringen. Seit Wochen geht die Polizei massiv gegen Demonstrationen vor. Nach zwei Monaten sind unzählige Verletzte zu beklagen. Doch die französischen Medien beschuldigen die Demonstranten der Gewalt. Wie das Zusammenspiel von Polizei und Medien funktioniert, erklären Aktivisten im Gespräch mit RT Korrespondentin Anastasia Churkina.

Professor Helene Clement-Pitiot diskutiert die Motivation der Hollande-Regierung, sich mit einem landesweit verhassten Gesetz endgültig unbeliebt zu machen. Sie vermutet, dass eigentlich die EU und die Merkel-Regierung den geplanten Sozialabbau erzwingen.