Kiewer Regierung will Gorbatschow nach dessen Krim-Äußerung Einreise nach Europa verbieten

Kiewer Regierung will Gorbatschow nach dessen Krim-Äußerung Einreise nach Europa verbieten
Die Ukraine will die Europäische Union darum bitten, Michail Gorbatschow die Einreise nach Europa zu verbieten. Dies kündigte der Berater des Innenministers und Rada-Abgeordnete, Anton Geraschtschenko, an, nachdem der ehemalige UdSSR-Präsident die Wiedervereinigung der Krim mit Russland begrüßt hatte.

In solchen Fällen verbietet der Sicherheitsdienst der Ukraine den Personen, die die Verletzung der territorialen Integrität der Ukraine unterstützen, die Einreise. Ich kann mich aber nicht daran erinnern, dass er [Gorbatschow] in letzter Zeit hierhergekommen ist. Er hat hier nichts zu tun. Außerdem werden wir uns auf diplomatischem Wege an unsere europäischen Partner wenden, damit man ihn in Europa nicht empfängt, und damit man seine Stiftung nicht finanziert, die den Hass zwischen Russland und der Ukraine schüren hilft.“

So Anton Geraschtschenko im Gespräch mit dem Radiosender „Goworit Moskwa“.

Zuvor hatte der erste ehemalige Präsident der UdSSR ein Interview für die Zeitung „The Sunday Times“ gegeben, in welcher er das Krim-Referendum kommentiert hatte. Er hätte an der Stelle des russischen Präsidenten Wladimir Putin genauso agiert, wenn er in eine ähnliche Situation geraten wäre.

"Ich plädiere immer für die freie Willensbekundung des Volkes, und die meisten Bewohner der Krim wollten sich mit Russland wiedervereinigen.“

"Gorbatschow im Leben"
"Gorbatschow im Leben"

Vor kurzem hat der 85-jährige Politiker seine Memoiren veröffentlicht, in welchen er den Zerfall der Sowjetunion nach wie vor bedauerte: 

„Es tut mir leid, dass das Land mit riesigen Möglichkeiten und Ressourcen verschwunden ist. Die meisten Bürger Russlands sind mit mir einverstanden. Sie wollen es nicht zurückhaben, aber sie sind sehr traurig darüber, dass es zerfallen ist.“

Der Politiker wälzt zwar die Verantwortung für den Zerfall der Sowjetunion nicht von sich ab, beschuldigt aber die USA, sich über den Tod der UdSSR insgeheim gefreut zu haben.

Wobei Gorbatschow diesen Sachverhalt sehr diplomatisch umschreibt. Tatsächlich haben sich die USA über den Zerfall der UdSSR nicht nur 'insgeheim gefreut', sondern massiv und gezielt darauf hingearbeitet und offen darüber gejubelt - daraus machten sie nie einen Hehl. Schließlich war es das erklärte Ziel, den Feind im Kalten Krieg zu zerrütten.