Großbritannien: Sadiq Khan wird erster muslimischer Bürgermeister von London

Großbritannien: Sadiq Khan wird erster muslimischer Bürgermeister von London
Es ist offiziell: Der britisch-pakistanische Labour-Politiker Sadiq Khan ist der erste muslimische Bürgermeister Londons. Der Sohn pakistanischer Einwanderer setzte sich deutlich mit 57 Prozent gegen seinen konservativen Konkurrenten, Zac Goldsmith, durch. Dieser kam auf 43 Prozent.

„Ich verspreche, immer der Bürgermeister aller Londoner zu sein, ungeachtet seines Hintergrunds“, sagte der neugewählte Bürgermeister bei seiner Siegesrede.

Damit übernimmt die Arbeiterpartei nach acht Jahren erstmals wieder die politische Führung in der britischen Metropole. Khan nimmt die Nachfolge des populären konservativen Bürgermeisters Boris Johnson an. Der nach acht Jahren nicht mehr zur Wahl antrat.

In diesem Zusammenhang sagte Khan nach der Stimmenauszählung und Bekanntgabe seines Wahlsieges:

„Ich möchte jedem einzelnen Londoner dafür danken, dass er das Unmögliche möglich gemacht hat. Furcht macht uns nicht sicherer, sie macht uns nur schwächer.“

Er nahm auch Bezug auf seine Wurzeln als Immigrant. So wies er auf den harten Wahlkampf hin, als ihm die Konservativen unterstellten, Sympathien für islamische Extremisten zu haben. Er kommentierte:

„London hat für die Hoffnung und gegen die Furcht, für die Einheit und gegen die Spaltung gestimmt.“

An der Siegesrede waren auch die übrigen Wahlkandidaten und Kontrahenten von Khan zugegen. Paul Golding von der rechten Partei „Britain First“ drehte Sadiq Khan bei seiner Ansprache den Rücken demonstrativ zu.

Der beliebte Politiker der Arbeiterpartei, Jeremy Corbyn, gratulierte indes seinem Kollegen aus London mit dem Hashtag #YesWeKhan in einem Post des Micro-Bloggingdienstes Twitter.