"Sturmwarnung" - Truppen aus Estland und den USA starten Manöver an der russischen Grenze

Estnische und US-amerikanische Fallschirmspringer während einer Lagebesprechung im Trainingscamp Tapa, Estland.
Estnische und US-amerikanische Fallschirmspringer während einer Lagebesprechung im Trainingscamp Tapa, Estland.
Die Verteidigungskräfte Estlands haben am Mittwoch mit Übungen unter dem Codenamen „Tormihoiatus“ (auf Deutsch „Sturmwarnung“) begonnen. An den Manövern nehmen gut 800 Armeeangehörige teil, darunter auch die im Land stationierten US-Soldaten. Das Training findet im Kreis Võru, unweit der Grenze zu Russland statt.

„Die neuen Ziele der Manöver sind diesmal die Einübung der Bereitschaft bei Kampfalarm, bei überraschender Mobilmachung, dem Transport von Reservisten und die Erfüllung von taktischen Aufgaben. Neben Armeeangehörigen und Landwehrleuten aus Estland beteiligen sich daran US-Soldaten mit „Stryker“-Panzerwagen, die im Rahmen der Truppenrotation in der Stadt Tapa stationiert sind.“

So der verantwortliche Bataillonskommandeur Oberst Hando Tõevere im Rahmen einer Pressekonferenz anlässlich des Manövers.

Die laufenden Manöver sind eine Vorbereitung für die größten Übungen dieses Jahres unter dem Codenamen „Spring Storm 2016“, die für den kommenden Mai geplant sind.