The Guardian: "Russen lesen nur klassische Bücher, um Putin nicht zu verärgern"

The Guardian: "Russen lesen nur klassische Bücher, um Putin nicht zu verärgern"
Wenn es gegen Russland geht, sind in westlichen Medien der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Aktuell wartet der britische Guardian mit der Geschichte auf, Russen würden keine zeitgenössischen Bücher mehr lesen, weil dies Wladimir Putin verärgern könnte. Die Liebe zu den Klassikern der Literaturgeschichte sei vor allem als Zeichen von Angepasstheit zu verstehen. Doch die Story hat einen Haken: Die meisten Bücher verkaufte in Russland im vergangenen Jahr der Putin-Kritiker Boris Akunin.