„Bienvenu“ - Krim-Delegation besucht Partnerstadt Nizza in Frankreich und Kiew ist empört

Die Flagge Russlands, der EU, Frankreichs und Nizzas an der Strandpromenade der Stadt an der Côte d’Azur.
Die Flagge Russlands, der EU, Frankreichs und Nizzas an der Strandpromenade der Stadt an der Côte d’Azur.
Eine Delegation aus Jalta hat diese Woche die französische Stadt Nizza an der Côte d’Azur besucht. Beide Städte unterhalten seit 1960 enge Beziehungen. Während der Bürgermeister Nizzas, Christian Estrosi, von der Partei Les Républicains (ex UMP – Schwesterpartei der deutschen CDU) die Delegation herzlich willkommen hieß, stieß dieser warme Empfang der Krim-Delegation auf scharfe Kritik aus der Ukraine.

Kiew verurteilte "jede Form der Normalisierung mit der annektierten Krim" und droht sogar mit strafrechtlichen Konsequenzen.