"Ukrainische Woche in Brüssel“: Hakenkreuze und weitere Nazisymbolik im EU-Parlament

Screenshot TSN
Screenshot TSN
Das ukrainische Mode-Magazin VIVA hat gemeinsam mit dem TV-Sender TSN eine Foto-Ausstellung kreiert, welche 19 Veteranen zeigt, die auf Seiten Kiews in der Ostukraine gekämpft haben. Diese Ausstellung wird nun anlässlich der „Ukrainischen Woche im EU-Parlament“ auch in Brüssel, im Parlament der Europäischen Union gezeigt. Das Besondere dabei: Die offen zur Schau gestellte Nazi-Symbolik.

Der ukrainische Video-Blogger Anatoli Schari kommentierte gestern scharf:

„Hier seht ihr die erstmalig in der Geschichte im EU-Parlament ausgestellten Hakenkreuze“

Die Ausstellung mit dem Namen „Sieger“ zeigt 18 Männer und eine Frau, die im Krieg in der Ostukraine kampfunfähig verwundet wurden. Und der eigentliche Anlass ist ein durchaus ehrenwerter: Den Veteranen Erholung und Rehabilitation im Ausland zu ermöglichen.

Mindestens einer der Veteranen, Wiktor Wasjanowitsch, ist jedoch bekennender Nazi und hat sich während seines Aufenthaltes im Krankenhaus nach der Verwundung mehrere Hakenkreuze auf den Körper tätowieren lassen, die von der Ausstellung nun prominent in Szene gesetzt werden.

Schon während eines Interviews für den Sender TSN trug er ein T-Shirt mit der Aufschrift „Waffen-SS“, und auch sein Auftritt im Sozialen Netzwerk VK lässt keine Fragen offen.

Dazu verweist RT Deutsch nochmals auf den Video-Blogger Anatoli Schari und verlinkt sein auf Deutsch untertitelten Beitrag von gestern Abend: 

Update: Wie der ukrainische Video-Blogger Anatoli Schari vor wenigen Minuten (15:24 Uhr) twitterte, sollen die Bilder mit der Nazisymbolik, am heutigen Dienstag aus dem EU-Parlament entfernt worden sein.