icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Jahrestag der Schüsse auf dem Maidan - Drahtzieher bis heute im Dunkeln

Jahrestag der Schüsse auf dem Maidan - Drahtzieher bis heute im Dunkeln
Scharfschützen auf einem Hausdach unmittelbar am Rande des Maidan-Platzes am 20. Februar 2014. Bild: ukraineanalysis.wordpress.com
Zwischen dem 18. und 20. Februar 2014 kamen auf dem Kiewer Maidan über 100 Menschen zu Tode, viele von ihnen erschossen von Scharfschützen, deren Auftraggeber bis heute nicht enttarnt sind. Westliche Medien gaben schnell dem damals amtierenden ukrainischen Präsidenten Wiktor Janukowytsch die Schuld für die Schüsse. Doch dieser hatte kein Interesse an einer Eskalation. Zudem waren Mitglieder der Spezialeinheit Berkut, die das Massaker am 20. Februar ausgeführt haben soll, selbst unter den Opfern.

Zwei Jahre später spricht RT-Reporterin Maria Janssen mit dem Anti-Maidan-Aktivisten Ivan Prozenko über die damaligen Vorgänge.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen