Wegen Russland-Karte mit Halbinsel Krim fordert Ukraine Verbot und Boykott von Coca-Cola

Wegen Russland-Karte mit Halbinsel Krim fordert Ukraine Verbot und Boykott von Coca-Cola
Nach Angaben ukrainischer Medien hat sich Coca-Cola im sozialen Netzwerk „VKontakte“ für eine zu Neujahr festlich aufgemachte Russland-Karte ohne die Halbinsel Krim entschuldigt und sie gegen eine neue ausgetauscht, wo die Schwarzmeer-Halbinsel als Teil der Russischen Föderation markiert ist. Daraufhin riefen ukrainische Politiker zu einem Verbot und Boykott von Coca-Cola auf dem Territorium der Ukraine auf.

Wie die ukrainische Online-Zeitschrift „Ukrainskaja prawda“ berichtet, hat sich der Softdrink-Hersteller bei den russischen Internet-Nutzern für die "falsche Russland-Karte" ohne die Schwarzmeer-Halbinsel entschuldigt:

„Sehr geehrte Mitglieder der Community! Wir bitten aufrichtig um Entschuldigung für den Irrtum. Die Karte stimmt nun! Wir bitten um euer Verständnis“

Der Schritt stieß jedoch auf heftige Kritik seitens ukrainischer Politiker. „Die Regierung soll die Tätigkeit dieses amerikanischen Unternehmens, das die Krim de facto als russisch anerkannt hat, in der Ukraine verbieten. Wie ist die Reaktion der US-Botschaft in der Ukraine?“, kommentierte der Chef der nationalistischen Partei „Swoboda“, Oleg Tjagnibok, auf Facebook.

Premierminister Jazenjuk

Zum Boykott gegen den US-Getränkehersteller rief auch der Abgeordnete der Partei „Block Petro Poroschenko“, Mustafa Najem, auf:

„Ich schlage allen Bürgern der Ukraine vor, das Unternehmen ‛Coca-Cola’ zurück auf den Boden zu bringen, indem man auf die Produktion des Unternehmens verzichtet.“

Am 30. Dezember war auf der Community-Seite von Coca-Cola in „VK“ eine zum Jahreswechsel festlich gestaltete Russland-Karte ohne die Krim gepostet worden. Einige Tage später, am 5. Januar, entschuldigte sich das Unternehmen für den Fehler und veröffentlichte eine neue Landkarte, auf der die Schwarzmeer-Halbinsel als Bestandteil der Russischen Föderation markiert war. Nachdem der Vorfall im Internet viral lief, löschte die Community-Verwaltung den Eintrag. Trotzdem ist er immer noch aus dem Google-Cache abrufbar. 

         

comments powered by HyperComments